Kinder- und Jugendnotdienst

Dezentrale Ausrichtung des Kinder- und Jugendnotdienstes

Neubauten sollen an der Chopinstraße und Reichenhainer Straße entstehen


Der Kinder- und Jugendnotdienst der Stadt Chemnitz wird neu, d.h. dezentral ausgerichtet.

Hierfür entstehen in der Chopinstraße 2 und der Reichenhainer Straße/Augsburger Straße 99 - 101 zwei neue Einrichtungen mit jeweils acht Plätzen für die Altersgruppe von 7 bis unter 18 Jahre.

Für Kinder von 0 bis 6 Jahren steht bereits die Kleinkind-Inobhutnahme seit dem 1. Juni 2019 mit sechs Plätzen unter der Trägerschaft des Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. in der Parkstraße 26 zur Verfügung.
 

Der Jugendhilfeausschuss der Stadt begleitet das Vorhaben sehr intensiv und brachte sich aktiv in die Planung des Vorhabens ein. Bereits im August 2018 hatte der Jugendhilfeausschuss die Dezentralisierung des Kinder- und Jugendnotdienstes sowie die Ausschreibung einer neuen Trägerschaft beschlossen. Im Februar 2019 wurde der KJND an den Trägerverbund Internationaler Bund Mitte gGmbH für Bildung und soziale Dienste und die SFZ Förderzentrum gGmbH gemeinsam übertragen. Am 1. Juli 2019 übernahm die SFZ Förderzentrum gGmbH die alleinige Trägerschaft und betreibt den KJND vorerst an der Flemmingstraße weiter, bis die beiden neuen dezentralen Einrichtungen fertig gestellt sind.

In den kommenden Wochen wird es für die Anwohner verschiedene Angebote geben, sich über die Einrichtungen zu informieren und Fragen sowohl an den Träger als auch das Jugendamt der Stadt zu stellen. Auch wird es für die Anwohner Informationen in Form von Flyern und Berichten im Amtsblatt und anderen Zeitungen geben.

Der Baubeginn für beide Neubauten soll zeitnah erfolgen. Es wird angestrebt, dass beide Einrichtungen möglichst zeitgleich fertiggestellt werden, um das beschriebene Konzept umzusetzen. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich ein Jahr. Die Baukosten für beide Neubauten belaufen sich voraussichtlich auf insgesamt ca. 4,7 Mio. Euro.
 


 

Öffentlichkeitsbeteiligung

Sprechstunden zum geplanten Kinder- und Jugendnotdienst in Bernsdorf werden telefonisch durchgeführt

Haben Sie zu dem Projekt noch offene Fragen oder möchten sich einfach dazu austauschen? Wir geben Ihnen die Gelegenheit dazu! Dafür kommen wir in die Stadtteile Bernsdorf und Kappel und bieten Sprechstunden an. In 15 Minuten haben Sie Zeit mit Vertreter:innen des Jugendamts und des SFZ Förderzentrums ins Gespräch zu kommen und zu schildern, was Sie bewegt.
 

Aufgrund des ab 24. April bundesweit gültigen Infektionsschutzgesetzes finden die Sprechstunden zu den beiden geplanten neuen Einrichtungen des Kinder- und Jugendnotdienstes, anders als angekündigt, telefonisch statt. 

Die Telefon-Sprechstunden für den Stadtteil Bernsdorf finden an folgenden Terminen statt:

27.04.2021 von 09 bis 12 Uhr
29.04.2021 von 14 bis 17 Uhr
04.05.2021 von 09 bis 12 Uhr
06.05.2021 von 14 bis 17 Uhr


Eine Anmeldung ist am Vortag der jeweiligen Sprechstunde von 8.30 Uhr bis 13 Uhr unter 0371 488 5971 erforderlich.


In jeweils 15 Minuten können Bürger:innen mit Vertreter:innen des Jugendamts der Stadt Chemnitz und des SFZ Förderzentrums nun telefonisch ins Gespräch kommen und sich über Bedenken und Anregungen austauschen.


Das gleiche Angebot ist für den Stadtteil Kappel in Planung und wird in Kürze bekannt gegeben.
 

Kinder- und Jugendnotdienst des SFZ

Der Kinder- und Jugendnotdienst wird im Auftrag der Stadt Chemnitz seit 1. Juli 2019 durch das SFZ Förderzentrum gGmbH betrieben.

Derzeit befindet sich dieser zentral in der Flemmingstraße 97.

mehr

Infoflyer

Flyer zum Kinder- und Jugendnotdienst

Informationen zum Kinder- und Jugendnotdienst

Eine Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII ist eine erforderliche Schutzmaßnahme, wenn sich ein Minderjähriger, eine Minderjährige in einer akuten Krise oder dringenden Gefahr befindet und aus diesem Grund vorübergehend außerhalb der elterlichen Wohnung aufgenommen werden muss. Eine solche Inobhutnahmeeinrichtung wird auch Kinder- und Jugendnotdienst genannt, kurz KJND. Die Inobhutnahme ist eine zeitlich befristete, sozialpädagogische Interventionsmaßnahme in einer aktuellen Krisensituation rund um die Uhr, also an 365 Tagen und 24 Stunden.
 

Der Gesetzgeber hat diese Norm im § 42 Achtes Sozialgesetzbuch (SGB VIII) verankert.

Der Schutz von Kindern, die Sicherstellung des Kindeswohl, die Inobhutnahme der Kinder bei Kindeswohlgefährdungen, die Vorhaltung von Inobhutnahmeplätzen und -einrichtungen sind Pflichtaufgaben der Stadt Chemnitz.
 

Vorrangiges Ziel ist, die Kindeswohlgefährdung abzuwehren und dem Kind oder Jugendlichen Schutz vor (drohender) lebens- oder entwicklungsgefährdender Vernachlässigung, Kindesmisshandlung, sexueller Gewalt oder bei Nichtversorgung (z. B. Krankenhausaufenthalt, Unerreichbarkeit oder Tod der Bezugspersonen) zu schützen.

Dies setzt voraus:

  • die Unterbringung des Kindes oder Jugendlichen in einer geschützten Umgebung
  • die Sicherstellung einer bedarfsgerechten Erst- und Alltagsversorgung
  • eine diagnostische Abklärung, ggf. medizinische und therapeutische Hilfen
  • eine altersgerechte Beratung und Unterstützung zur Krisenbewältigung
     

Aber auch die Eltern bei ihrer Erziehungsaufgabe zu unterstützen und ihnen ein an den unterschiedlichen Lebenslagen von Familien orientiertes System von beratenden und unterstützenden Leistungen anzubieten. Gemeinsam zwischen Jugendamt und beteiligtem Träger werden Perspektiven für die Kinder und Jugendlichen erarbeitet.

Abschließendes Ziel der vorläufigen, sozialpädagogischen Schutzmaßnahme ist eine dauerhafte, dem Wohl des Kindes entsprechende Lösung, wie:

  • die Rückführung des Kindes oder Jugendlichen in die Herkunftsfamilie, sofern die Eltern selbst in der Lage und bereit sind die Gefährdung abzuwenden, ggf. mit einer sozialpädagogischen Unterstützung der Familie im häuslichen Umfeld
  • die Unterbringung des Kindes bei einer Vertrauensperson oder bei Verwandten
  • die Gewährung stationärer Hilfen zur Erziehung, z. B. in einer Jugendwohngrupppe
  • Hilfen nach anderen Leistungsgesetzen
     

Der Kinder- und Jugendnotdienst, derzeit in der Flemmingstraße, muss aufgrund seines Alters und des baulichen Zustandes in absehbarer Zeit geschlossen werden. Vor diesem Hintergrund wurde bereits über einen längeren Zeitraum die Schließung der Einrichtung geplant und gleichzeitig das Konzept mehrerer kleiner Einrichtungen ausführlich geplant. Mit dem geplanten Konzept wird wie folgt auf die Bedürfnisse Kinder und Jugendlichen eingegangen:

  • Verbesserung der räumlichen Bedingungen (z. B. Zimmer für ein bis maximal zwei Kinder, ausreichend Betreuungs-, Aufenthalts- und Beschäftigungsräume)
  • kleine Kapazitäten, um mit den in Obhut genommenen Kindern und Jugendlichen pädagogisch arbeiten zu können (Kapazität je Einrichtung: 8 Plätze + 2 Notplätze)
  • Etablierung einer regelmäßigen psychologischen Begleitung der Kinder und Jugendlichen
  • Benennung eines direkten Ansprechpartners für auftretende Fragestellungen oder Klärungsbedarfe für die betreuten Kinder und Jugendlichen und der Nachbarschaft
  • Regelmäßige Kommunikation mit dem direkten Umfeld
     

Bei der Standortwahl für eine Inobhutnahmeeinrichtung sind unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen. Gemeinsam mit dem Landesjugendamt/nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz wird geprüft, dass der neue Standort folgende Merkmale aufweist:

  • eine geringe Wohnbebauung in direkter Nachbarschaft der geplanten Einrichtung
  • eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz
  • eine günstige Infrastruktur im Umfeld bzw. Möglichkeiten der Nutzung von Kita und Schule
  • mindestens ein 2000m²großes Grundstück
  • Barrierefreiheit
  • Standorte der beiden Einrichtungen nicht nahe bei einander liegend
  • Lage und Topographie des Grundstückes
     

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/