Kommunale Bürgerumfrage Chemnitz 2018

Bürgerumfrage läuft noch bis Ende Juni

Die erste kommunale Bürgerumfrage läuft nunmehr seit Anfang Mai. Von den 6.000 Chemnitzerinnen und Chemnitzern, die einen Fragebogen zugeschickt bekommen hatten, haben inzwischen ca. 30 Prozent geantwortet und ihren ausgefüllten Fragebogen kostenfrei im beigelegten Rücksendeumschlag zurückgeschickt oder haben online an der Umfrage teilgenommen.

Ziel dieser Erhebung soll es sein, die sozialen und wirtschaftlichen Lebensumstände der Chemnitzerinnen und Chemnitzer näher kennenzulernen, aber auch ihre Meinungen und Wünsche zu erfragen. Mit der Erhebung werden Daten gewonnen, die die Informations-, Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für Verwaltung und Politik verbessern sollen. Außerdem werden sie für die Wirkungsanalyse von Maßnahmen der kommunalen Politik und der Verwaltung verwendet. Zudem wird mit der Kommunalen Bürgerumfrage angestrebt, den Dialog zwischen den Bürgern und der Verwaltung weiter zu fördern. 

Die Teilnahme und die Beantwortung der einzelnen Fragen sind natürlich freiwillig. Dennoch ist es wichtig, dass sich möglichst viele an der Befragung beteiligen. Nur dann erhalten die erhobenen Daten auch die notwendige Aussagekraft.

Deshalb haben in den letzten Tagen ca. 4.000 Chemnitzerinnen und Chemnitzer noch einmal ein Schreiben von der Abteilung Statistik und Wahlen erhalten, in dem sie an diese Umfrage erinnert werden. Die Befragung soll dann Ende Juni abgeschlossen werden.

 

Als rechtliche Grundlage für die Befragung gilt die „Satzung der Stadt Chemnitz zur Durchführung kommunaler Bürgerumfragen“, die der Chemnitzer Stadtrat 2016 beschlossen hat.

 

Alle Erhebungsergebnisse werden ausschließlich anonym und strikt getrennt von den Adressdaten gespeichert und ausgewertet. Ein Bezug der Antworten zur Person der befragten Bürgerinnen und Bürger kann nicht hergestellt werden. Mit dem Eingang des Fragebogens oder mit der online vorgenommenen Beantwortung werden die persönlichen Adressdaten aus der Stichprobendatei gelöscht. Spätestens nach der Versendung einer Erinnerung werden dann alle noch verbliebenen Personendaten vernichtet.

 

Die Beantwortung der Fragen ist auf zwei Wegen möglich:

 

1. Zurücksenden des ausgefüllten Papierfragebogens im beigefügten Rücksendeumschlag

 

2. Online-Beantwortung: Mit dem Fragebogen hat Jeder im Anschreiben ein persönliches Zugangskennwort erhalten, das es ihm ermöglicht, die Fragen über diese Plattform auch online zu beantworten. Dieser Code ist auch noch einmal unten auf dem Papierfragebogen aufgedruckt.


Erste Auswertungsergebnisse, die statistisch aufbereitet vorliegen werden und natürlich ebenso keinerlei Rückschlüsse auf das Antwortverhalten von Einzelpersonen zulassen, werden voraussichtlich in der Jahresmitte 2018 zur Verfügung stehen. Alle aufbereiteten Ergebnisse der Bürgerumfrage werden dann für jedermann verfügbar sein.