Kleingärten

Neben den Parkanlagen und Wäldern bietet die Stadt Chemnitz mit 17.450 Kleingärten ihren Einwohnern weitere Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten.

Kleingärten haben gegenüber anderen Grünflächen ein hohes individuelles Gestaltungspotential. Darüber hinaus haben Kleingärten auch eine soziale, städtebauliche und stadthygienische Bedeutung. Kleingärten haben in Chemnitz eine lange Tradition und sind ein fester Bestandteil im Stadtorganismus. In den 215 Kleingärtnervereinen finden vielfältige kulturelle und gemeinnützige Aktivitäten statt.

Die überwiegende Anzahl der Vereine ist einem der beiden Dachverbände angeschlossen. So sind im Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e.V. 181 Vereine organisiert und im Verband der Kleingärtner Chemnitz Land e.V. 22 Chemnitzer Kleingärtnervereine.

2. Chemnitzer Kleingartenwettbewerb

Schönste Chemnitzer Kleingartenanlage 2019

Die Stadt Chemnitz lobt gemeinsam mit dem Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e. V. und dem Verband der Kleingärtner Chemnitz / Land e. V. den 2. Chemnitzer Kleingartenwettbewerb aus. Er steht unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin Frau Barbara Ludwig.

Unter dem Motto „Kleingärten – grüne Lebens(t)räume in der Stadt“ richtet er sich an alle Kleingärtnervereine in der Stadt Chemnitz, die ihre Leistungen öffentlich machen und einer Fachjury präsentieren möchten.  

Mit diesem Wettbewerb sollen weiterer Anreize geschaffen werden zur modernen, innovativen und nachhaltigen Entwicklung der Chemnitzer Kleingartenanlagen. Dabei finden die Besucherfreundlichkeit der Chemnitzer Kleingartenanlagen und die ökologische Bedeutung von Kleingärten noch stärkere Beachtung und Wertschätzung als bisher.

Stichtag für die Einreichung der kompletten Teilnahmeunterlagen bei einem der beiden Chemnitzer Kleingärtnerverbände war der 31. Januar 2019. Die Besichtigung der teilnehmenden Kleingartenanlagen durch die Wettbewerbsjury wird im Juni 2019 erfolgen.

 

Gold für Chemnitzer Kleingartenanlage

“Sonnige Höhe“ belegte beim 24. Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ den 1. Platz

Preisverleihung zum Bundeswettbewerb am 01.12.2018

Am 1. Dezember 2018 fand im Berliner Palais am Funkturm die feierliche Preisverleihung zum 24. Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ statt. Das diesjährige Wettbewerbsmotto lautete „Kleine Gärten – bunte Vielfalt“. Die Auszeichnung nahmen der Bundesstaatssekretär Gunter Adler und der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde e.V. Dirk Sielmann vor.

Der Chemnitzer Kleingärtnerverein „Sonnige Höhe“ e. V. erhielt eine Auszeichnung in Gold. Die Freude ist beim Kleingärtnerverein, beim Stadtverband Chemnitz der Kleingärtner e. V. und bei der Stadt Chemnitz gleichermaßen riesig. Kein Wunder, denn es steckt eine intensive, enge und konstruktive Zusammenarbeit dieser 3 Partner dahinter. Auf das Ergebnis können wir mit Recht stolz sein.

Städtische Kleingartenförderung

Die Stadt förderte die Entwicklung von Kleingartenanlagen im Rahmen ihrer Möglichkeiten seit 20 Jahren auf der Grundlage der Kleingartenförderrichtlinie der Stadt Chemnitz. Kleingärtnervereine haben somit die Möglichkeit ihre Anlagen mit Unterstützung der Stadt für die Öffentlichkeit noch attraktiver zu gestalten.

Mit Stadtratsbeschluss vom 18.05.2016 wurde die Richtlinie den aktuellen Entwicklungen angepasst. Zum Antragsverfahren und zum Fördergegenstand etc. gibt die Kleingartenförderrichtlinie selbst Auskunft.

Rückfragen

Bei Rückfragen können Sie sich direkt an das Grünflächenamt der Stadt Chemnitz wenden:

E-Mail senden

Entwicklung des Kleingartenwesens

Die Stadt Chemnitz arbeitet fachlich im Arbeitskreis Kleingärten der GALK (Gartenamtsleiterkonferenz) mit und ist damit nicht nur über die aktuellen Entwicklungen des Kleingartenwesens informiert sondern kann auch die Chemnitzer Erfahrungen in dieses Fachgremium der deutschen Städte einbringen. U. a. konnten die Leitlinien des Deutschen Städtetages für eine nachhaltige Entwicklung des Kleingartenwesens in den Städten  mitentwickelt werden. 

 

Mit dem Stadtratsbeschluss zur Kleingartenkonzeption - Chemnitz 2010 im Jahr 1997 und deren 1. Fortschreibung aus dem Jahr 2007 hat die Stadt nicht nur ein klares Bekenntnis zu Kleingärten und deren Bedeutung im Stadtorganismus abgelegt sondern auch eine fachlich fundierte Grundlage für deren Weiterentwicklung unter den sich verändernden Rahmenbedingungen geschaffen. Die Konzeption und deren Fortschreibung sind sowohl Fachkonzepte zum Flächennutzungsplan als auch Arbeitsgrundlage für die Kleingärtnervereine für vereinsspezifische Entwicklungskonzepte. 

Am 13.03.2013 wurde vom Chemnitzer Stadtrat der Beschluss zur 2. Fortschreibung der Kleingartenkonzeption gefasst. Das Konzept beschäftigt sich mit dem demographischen Wandel und den Auswirkungen auf das Chemnitzer Kleingartenwesen. Es werden Strategien aufgezeigt, die langfristig die Weiterentwicklung der Kleingartenanlagen als attraktive Grünflächen unter den sich ändernden Rahmenbedingungen sichern.