Breitbandausbau der Stadt Chemnitz

Breitbandausbau

Breitbandausbau

Mit den Bedürfnissen der modernen Informationsgesellschaft steigen die Anforderungen an die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit der Datennetze. Der Ausbau digitaler Infra-strukturen ist ein zentrales Element der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Die Stadt Chemnitz hat im Jahr 2016 mit dem Ziel einer richtlinienkonformen Antragstellung für Bundesfördermittel zum Breitbandausbau (Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ des BMVI vom 22.10.2015) eine Markterkundung veröffentlicht. Im Markterkundungsverfahren wurde ermittelt, ob innerhalb der nächsten drei Jahre voraussichtlich ein privatwirtschaftlicher  Ausbau eines NGA-Netzes erfolgen wird oder ein Bestandnetz vorhanden ist.

Zielbandbreite lt. Richtlinie ist die Versorgung aller Anschlussnehmer mit mind. 30 Mbit/s. Das bedeutet, dass nur für Anschlussnehmer, die eine geringere Versorgung als 30 Mbit/s erhalten und/ oder haben ein Förderantrag zum Aufbau einer Breitbandinfrastruktur durch die Stadt Chemnitz gestellt werden kann. 

Zudem gehört zur Datengrundlage auch der öffentlich zugängliche Breitbandatlas des Bundes. Der Breitbandatlas des Bundes stellt, neben dem Markterkundungsverfahren die Grundlage für eine Breitbandversorgungsanalyse dar. Die Erfassung der Versorgungssituation erfolgt im Auftrag des BMVI durch den TÜV Rheinland.

Der Breitbandatlas nimmt als Informationsmedium zur Breitbandverfügbarkeit in Deutschland eine zentrale Rolle ein. Er stellt anhand von interaktiven Karten dar, welche Techniken und Bandbreiten lokal für die Datenübertragung zur Verfügung stehen. Die Daten zur Breitbandverfügbarkeit werden auf Basis der Telekommunikationsunternehmen zusammengetragen, aufgearbeitet und visualisiert.

Breitbandatlas

BMVI

Im Ergebnis aus dem Markterkundungsverfahren erhielt die Stadt Chemnitz Rückmeldungen von Netzbetreibern zu der vorhandenen und geplanten Erschließung aus denen sich folgende förderfähigen Ausbaugebiete ergaben:

Cluster NordCluster Süd
AltendorfAdelsberg
Borna – HeinersdorfBernsdorf
Glösa – DraisdorfEinsiedel
FurthErfenschlag
RabensteinEuba
RottluffGablenz
SchloßchemnitzHarthau
SchönauHilbersdorf
StelzendorfKlaffenbach
WittgensdorfKleinolbersdorf – Altenhain
Markersdorf
Reichenhain
Yorkgebiet

Förderung

Die Lebensqualität und die Grundlagen zur Entwicklung einer digitalen Gesellschaft werden durch den Ausbau des Breitbandnetzes in der Region gefördert, gesteigert und gesichert.

Ziel der Stadt Chemnitz ist es daher, eine wesentliche Verbesserung der Versorgungssituation gemäß den Vorgaben der Breitbandstrategie der Bundesregierung zu gewährleisten. Sowohl den klein- und mittelständischen Betrieben, als auch der Industrie wird eine zeitgemäße, anforderungsgerechte und vor allem zukunftsfähige Internetversorgung ermöglicht. Insbesondere vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels wird somit die Attraktivität der Region angehoben und die Wettbewerbsfähigkeit der Region erhalten. Die gewerblichen Anschlussnehmer sollen mit 1 Gbit/s angeschlossen werden.

 

Für die Bevölkerung, die institutionellen Einrichtungen, für die einzelnen Stufen der touristischen Wertschöpfung sowie für deren Endkunden soll eine zukunftssichere Breitbandversorgung mit mindestens 100 Mbit/s ermöglicht werden.

 

Bis Ende 2020 sollen alle farblich markierten förderfähigen Ausbaugebiete in der Karte angeschlossen und erschlossen werden. 

Breitbandausbau in der Stadt Chemnitz - Übersichtskarte


Fragen zum Breitbandausbau richten Sie bitte per E-Mail an: breitbandausbau@stadt-chemnitz.de


Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten
des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.