Europaarbeit

Die Europaarbeit der Stadt Chemnitz

Die Europäische Union bietet ihren mehr als 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in 28 Mitgliedsstaaten einen gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraum. Eine Vielzahl an Förderprogrammen wird bereit gestellt, um die Ziele der Politikfelder zu erfüllen. Auf diese Weise fließt der weitaus größte Teil des EU-Haushalts an die Bürgerinnen und Bürger. Sie profitieren von der Investition in Strukturförderung, Landwirtschaft, Umwelt sowie von Tausenden von Projekten der Forschung, Bildung, Kultur und Wirtschaft.

Die EU-Stelle im Bürgermeisteramt der Stadt Chemnitz koordiniert und unterstützt transnationale EU-Projekte der Stadt, von Chemnitzer Vereinen und Institutionen. Sie berät zu Fördermöglichkeiten der Europäischen Union, übernimmt die Suche nach Partnern in Europa und leistet Öffentlichkeitsarbeit zu europäischen Themen. Daneben ist die Stadt Chemnitz aktiv im europäischen Städtenetzwerk EUROCITIES.

Einen Überblick über EU-Projekte in der Stadt Chemnitz und die Arbeit der EU-Stelle bietet der jährlich als Broschüre veröffentliche EU-Bericht:

Newsletter

Mit dem vierteljährlich erscheinenden Newsletter dokumentiert die EU-Stelle aktuelle Aktivitäten und Projekte in der Stadt Chemnitz: 


Die Newsletter erscheinen auch in Englisch:

Newsletter EU-Office

EU-Förderung

Profitieren Sie von den Förderprogrammen der EU. Transnational heißt, dass die Projekte nicht auf Regierungs- sondern auf gesellschaftlicher Ebene organisiert und umgesetzt werden. Wichtig ist eine innovative Idee und ein Träger, der zum Empfang von Fördermitteln berechtigt ist (z. B. Vereine, Institutionen, Ämter) sowie eine ausreichende Vorbereitungszeit. Beim Stellen des Antrages unterstützt Sie die EU-Stelle der Stadt Chemnitz, die Ihnen auch bei der Bearbeitung der Formalitäten hilft:


Europäischer Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler

Jährlich bietet der Europäische Wettbewerb Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen und Klassenstufen die Möglichkeit, sich mit europäischen Themen künstlerisch und inhaltlich auseinanderzusetzen. Die Lehrkräfte der Schulen können ihre Klassen über die Internetseite des Europäischen Wettbewerbs anmelden und die besten Werke bei einer Landes- und Bundesjury in Deutschland einreichen.

Der Kreativität der jungen Menschen sind dabei keine Grenzen gesetzt. Fächerübergreifend können sie die Aufgaben, angepasst an das jährlich wechselnde Thema und die entsprechenden Altersgruppen, beispielsweise mittels eigenen Gedichten, Texten, Bildern, Videos oder mit eigens komponierten Musikstücken erfüllen. Die Gewinner erwartet eine spannende Reise nach Brüssel oder Berlin sowie Geld- bzw. Sachpreise.

Wie sich in den vergangenen zwei Wettbewerben zeigte, zahlte sich die Teilnahme für zwei Schülerinnen aus Pirna und Riesa, deren Bilder als „Beste Arbeit“ nominiert wurden, bereits aus. Auch die kreativen Köpfe in den Chemnitzer Schulen können diese Gelegenheit nutzen und ihre Fähigkeiten bei dem Europäischen Wettbewerb unter Beweis stellen.


Europa-Tag am 9. Mai 2019

Gemeinsames Singen der Europahymne auf dem Neumarkt