Wissenschaft

Das Neue Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße.

Chemnitz ist heute wieder ein wettbewerbsfähiger Technologiestandort. Beim Wachstum der Beschäftigtenzahlen in Forschung und Entwicklung liegt die Stadt im deutschlandweiten Vergleich ganz vorn.

Die Patentdichte liegt weit über dem Bundesdurchschnitt. Dafür sorgen unter anderem 50 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie eine leistungsfähige Hochschullandschaft. Die Technische Universität Chemnitz und Einrichtungen wie die Fraunhofer-Institute für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU sowie für Elektronische Nanosysteme ENAS, das Sächsische Textil- und Forschungsinstitut und das Zentrum für Mikrotechnologien sichern den Bedarf an Fach- und Führungskräften und sorgen für stetigen Nachschub an frischen, wettbewerbsfähigen Ideen für die Chemnitzer Unternehmen.

Das Technologie Centrum Chemnitz (TCC) bietet an seinen drei Standorten Bernsdorfer Straße, Annaberger Straße sowie im „Start up“-Gebäude 12.500 Quadratmeter vermietbarer Gewerbefläche.


Mit dem "Start up"-Gebäude wurde im Juni 2009 in Chemnitz ein neuer Standort für technologieorientierte Gründungsunternehmen eröffnet. Inmitten des neuen Smart Systems Campus und damit in unmittelbarer Nachbarschaft zur Technischen Universität Chemnitz, zu Fraunhofer-Instituten sowie zu wachstumsorientierten Technologie-Unternehmen der Mikrosystemtechnik haben Start-up-Unternehmen im „Start up"-Gebäude herausragende Voraussetzungen für ihren eigenen Markteintritt.

Chemnitz und das umliegende Erzgebirge ist die gründerfreundlichste Region in Ostdeutschland (Gründerranking 2007 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft). Bei Umfragen zur Gründer- und Unternehmerfreundlichkeit der Verwaltung belegt Chemnitz regelmäßig vordere Plätze.

TU Chemnitz

Das Hauptgebäude der TU Chemnitz in der Straße der Nationen.