Naturschutz

Naturschutzstation im Stadtteil Adelsberg

Naturschutz ist heute ein weit gefächertes Aufgabenfeld in dessen Kern Aktivitäten zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt und zum Erhalt unser Landschaft stehen.

Die Ziele des Naturschutzes sind im Bundes- und Sächsischen Naturschutzgesetz festgeschrieben: „Natur und Landschaft sind aufgrund ihres eigenen Wertes und als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich … zu schützen.“

Schon 1956 wurden in Chemnitz die ersten Schutzgebiete für die Natur ausgewiesen. Heute gibt es über 70 dieser Gebiete, darunter auch Flächen mit mehreren 10.000 wildwachsenden Orchideen. Die reich strukturierte Stadtrandlandschaft beherbergt über 1000 besonders geschützte Biotope mit vielen seltenen Tieren und Pflanzen. Mit speziellen Hilfsprojekten im Artenschutz wird seltenen und gefährdeten Arten in Chemnitz geholfen, ihre Lebensräume zu erhalten, damit spätere Generationen in unserer Stadt die Natur erleben können.

Übrigens

Über 90 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland sind der Meinung, dass die Natur zu einem guten Leben dazu gehört. Sie bedeutet Gesundheit und Erholung für die Befragten. Den Wunsch nach einem naturnahen Wohnumfeld in Städten und der Schutz von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil im Siedlungsbereich neue Lebensräume gefunden haben, gilt es auch in Chemnitz umzusetzen.

Naturschutzehrenamt

Schutzgebietswanderung

Neben Behörden und Vereinen kümmern sich Ehrenamtliche um viele Aufgaben im Naturschutz. So werden Schutzgebiete und geschützte Biotope, Pflanzen und Tiere kontrolliert, beobachtet und dokumentiert. Sie erfassen spezielle Arten wie bspw. Turmfalken und kontrollieren deren Nistplätze. Bei der Frühjahrswanderung der Amphibien werden Schutzzäune aufgebaut und betreut.  >> mehr

Baumfällung

Baumgruppe

Nach geltendem Naturschutzrecht ist es jährlich ab dem 1. März nicht zulässig, Bäume außerhalb des Waldes oder gewerbsmäßig betriebener Flächen sowie Hecken, lebende Zäune, Gebüsche oder sonstige Gehölze zu fällen oder abzuschneiden. Diese Regelung dient dem allgemeinen Artenschutz. >> mehr

Gebäudesanierung

 

Die Sanierung oder der Abbruch von Gebäuden gefährdet oft geschützte Tierarten, die in oder am Gebäude leben (Mauersegler, Turmfalke, Dohle, Haussperlinge, Schwalben, Fledermäuse u. a.). Diese Tiere leben und brüten in Mauerspalten, Gebäudeöffnungen und anderen Stellen, die aus bautechnischer Sicht unerwünscht sind und die bei Sanierungsarbeiten beseitigt werden sollen. >> mehr

Hornissen und Hummeln

Hornissen und Hummeln sind kein Grund zur Panik! Im Kreislauf der Natur nehmen sie wichtige Aufgaben wahr. Da sie sehr selten geworden sind, stehen sie unter besonderem Schutz. Aufgrund mangelnder natürlicher Nistmöglichkeiten (Baumhöhlen, Hohlräume in Steinhaufen oder -mauern) geschieht es immer häufiger, dass sie ihre Nester in oder an Gebäuden errichten. >> mehr

Neophyten

Als Neophyten bezeichnet man fremdländische Pflanzen, die nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus 1492 geplant als Zier- oder Futterpflanzen oder ungeplant durch den weltweiten Handel und Transport eingeführt wurden. Einige Arten breiten sich sehr stark aus und verdrängen so die heimische Flora wie z. B. der Japanische Staudenknöterich. >> mehr

Haltung von Exoten

Graupapagei

Viele Tier- und Pflanzenarten sind weltweit in ihrem Bestand gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht. Mit internationalen und nationalen Übereinkommen bzw. Regelungen werden Handel und Nachzuchten überwacht. Damit soll der illegale Handel unterbunden und so das Überleben der geschützten Arten in ihrem natürlichen Lebensraum gesichert werden. >> mehr

Schutzgebiete

Naturschutzgebiet

Schutzgebiete dienen dem nachhaltigen (also dauerhaften) Schutz von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten seltener und besonders geschützter Tier- und Pflanzenarten sowie schützenswerter Teile von Natur und Landschaft. In der Stadt Chemnitz wurden bislang insgesamt 74 Gebiete und 13 Einzelobjekte (Einzelbäume oder Baumgruppen) unter Schutz gestellt. >> mehr

Naturschutzförderung

Pflegefläche

Die Stadt Chemnitz erhält für die Pflege und Bewirtschaftung von insgesamt 51,5 ha Naturschutz-Wiesenflächen seit 2016 über die Richtlinie Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUK/2015) im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen (EPLR) 2014-2020 Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). >> mehr

Baumaßnahmen und Naturschutz

Bei vielen Vorhaben oder Maßnahmen werden naturschutzrechtliche Belange im Rahmen der Genehmigung nach anderen Vorschriften als denen des Naturschutzes geprüft und genehmigt.
>> mehr