20. Chemnitzer Museumsnacht am 11. Mai 2019

„Nachttour der Moderne“ anlässlich 100 Jahre Bauhaus

Plakatmotiv zur Museumsnacht 2019

Die Jubiläumsausgabe der Chemnitzer Museumsnacht lädt die Chemnitzer*innen und Gäste der Stadt von 18 bis 1 Uhr ein, an 30 Standorten auf eine nächtliche Exkursion durch die Chemnitzer Museen- und Kunstlandschaft zu gehen und sich von einem außergewöhnlichen Museumsnachtprogramm inspirieren und begeistern zu lassen.

Das große Interesse der mehr als 9.700 Besucher*innen am Programm der Chemnitzer Museumsnacht 2018, das im Zeichen des Stadtjubiläums „875 Jahre Chemnitz“ stand und mit Entdeckertouren für das junge Publikum besondere Akzente setze, ist Anlass dafür, auch das Programm der Jubiläumsausgabe 2019 unter einen besonderen Themenschwerpunkt zu setzen. Im Jahr des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus“ wird die „Moderne“ eine bedeutende Rolle im Programm der beteiligten Museen und Einrichtungen einnehmen.

Auf einer „Nachttour der Moderne“ werden verschiedene Facetten dieser Epoche mit Ausstellungen und speziellen Programmangeboten beleuchtet. So stehen das ehemalige Kaufhaus Schocken und das Stadtbad Chemnitz beispielhaft für die Architektur des Bauhauses und sind Teil der Grand Tour der Moderne, die 2019 bedeutende und zugängliche Gebäude auf einer deutschlandweiten Entdeckungsreise durch 100 Jahre Architekturgeschichte verbindet. Zur Museumsnacht öffnen sich bei Führungen durch beide Gebäude für das interessierte Publikum auch Türen zu sonst nicht zugänglichen Räumen.  

Selbstverständlich steht die gebürtige Chemnitzerin Marianne Brandt als weltweit bekannte Bauhauskünstlerin gleichermaßen im Focus des Programms. So wird die Dauerausstellung im Geburtshaus von Marianne Brandt in der Heinrich-Beck-Straße derzeit komplett neu gestaltet und zur Museumsnacht erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Ausstellungen zum Thema Bauhaus sind u. a. in den Kunstsammlungen Chemnitz (Bauhaus. Textil und Grafik) , im smac, in der Galerie Oben (direkt gegenüber vom Marianne Brandt Haus) und in der Tankstelle Projektraum auf der Zwickauer Straße (erstmals bei der Museumsnacht dabei) zu erleben.

Ebenso lohnt es sich, im Rahmen der Thementour Station im Deutschen Spielemuseum Chemnitz zu machen. Dort erwartet die kleinen und großen Besucher*innen unter dem Motto „Zeitlos Spielen – 100 Jahre Bauhaus-Design“ ein vielfältiges Angebot mit jeder Menge Spielemöglichkeiten.

Zu den Facetten der „Nachttour der Moderne“ gehören ebenso Bauhaus-Bustouren mit einem Ikarus-Bus des Straßenbahnmuseums Chemnitz, eine visuelle Reise zur Architektur der Moderne in Chemnitz (TIETZ), Modern Dance an verschiedenen Orten in der Innenstadt  sowie Workshops und Kreativangebote, z. B. in den Kunstsammlungen, im Industriemuseum und im TIETZ.

Darüber hinaus gewährt das Jubiläumsprogramm weitere Rückblicke in die bewegende Vergangenheit. Die Außenstelle der Stasiunterlagenbehörde in Chemnitz widmet sich gemeinsam mit dem Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e. V. anlässlich „30 Jahre Friedliche Revolution“ mit Unterstützung von Zeitzeugen dem Thema „Flucht und Fluchtbewegung“.

Aber es gibt auch spannende Ausblicke in die Zukunft, denn im Wasserschloß Klaffenbach werden beispielsweise „Smart Materials: Zaubermaterialien für die Welt von Morgen“ präsentiert. Und im Eisenbahnareal Chemnitz-Hilbersdorf geben Ausstellungen und Aktionen bereits einen Vorgeschmack auf die 4. Sächsische Landesausstellung zur Industriekultur im Jahr 2020.
 

Besonderer Service für Menschen mit Behinderungen

In der Programmbroschüre erhalten Besucher Informationen zu behindertengerechten Zugängen zu den beteiligten Museen und Einrichtungen für Besucher mit Mobilitätseinschränkungen sowie Informationen zu Angeboten für Menschen mit Sinneseinschränkungen. Es werden gemeinsame Führungen für Hörende und Hörbehinderte angeboten.
 

Shuttleverkehr:

Wie in den Vorjahren sind die beteiligten Museen und Einrichtungen neben dem regulären Linienverkehr wieder mit Shuttle-Extratouren der CVAG per Bus und Bahn erreichbar. 

Tickets:

Museumsnacht-Ticket für 10 €, ermäßigt 5 € gilt auch als Fahrkarte

 

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.

 

Regelungen zu Ermäßigungen und Beförderungsbedingungen werden mit Veröffentlichung des Programms bekannt gegeben.
 


Rückblick auf die Museumsnacht 2018

9.500 Nachtschwärmer kamen zur Museumsnacht

Es war viel los am 5. Mai in Chemnitz, so wie es sich die Chemnitzer und Gäste der Stadt an einem sonnigen Frühlingstag im Festjahr zum 875. Geburtstag von Chemnitz wünschen. Die Anlässe reichten vom 200. Geburtstag von Karl Marx und vielfältigen Aktivitäten rund um den berühmten „Kopp“ auf der Brückenstraße bis zur 19. Auflage der Chemnitzer Museumsnacht.

Und so stand die diesjährige Chemnitzer Museumsnacht natürlich auch ganz im Zeichen des Stadtjubiläums. Mehr als 9.500 Besucher aus Chemnitz und der Region entschieden sich für das bis spät in die Nacht reichende Programm der fast 30 beteiligten Museen, Galerien und Einrichtungen. Das sind gut 500 Nachtschwärmer mehr als im Vorjahr. Ca. 3.500 Kinder und Jugendliche waren mit ihren Familien oder mit Freunden unterwegs.

Kinder und Jugendliche waren auf Entdeckertour in Sachen Stadtgeschichte

Das diesjährige „Besondere Angebot“ für die Kinder, Jugendlichen und Familien: Entdeckertouren auf den Spuren bekannter Persönlichkeiten, die ein Stück Stadtgeschichte von Chemnitz und Karl-Marx-Stadt mit geschrieben haben.

Die kleinen und großen Stadtforscher nutzten die Möglichkeit, bei Mitmachangeboten und Aktionen an 14 Standorten mehr über berühmte Künstler und Naturforscher, ehemalige Bürgermeister, erfolgreiche Sportler oder Erfinder zu erfahren. Mit großer Neugierde und Begeisterung machten sich die jungen Entdecker an die „Arbeit“ und wurden dabei von den Fachleuten in den Einrichtungen gern unterstützt, freut sich Gabriele Martin, Projektleiterin der Chemnitzer Museumsnacht. Noch bis zum 12. Mai 2018 können die Kinder und Jugendlichen ihre Entdeckerkarten in den Museen oder im Kulturbetrieb/Kulturmanagement (TIETZ) abgeben. Es werden tolle Sachpreise verlost, mitmachen lohnt sich.

Tolle Programme und erstklassige Sonderausstellungenb zogen die Gäste an

Den größten Besucherzuspruch konnten die Innenstadteinrichtungen für ihr Programmangebot verzeichnen, wie z. B. das Staatliche Museum für Archäologie - smac. Auch im TIETZ mit dem Museum für Naturkunde und der Neuen Sächsischen Galerie sowie in den Museen der Kunstsammlungen, im Industriemuseum, im Stadtarchiv und Straßenbahnmuseum war das Publikumsinteresse groß. Die meisten Besucher richteten ihre Route so ein, dass sie zwischen 21 und 23 Uhr sogar noch bei der Geburtstagsparty des sprechenden und telefonierenden Karl Marx vorbeischauen konnten und ließen sich dieses einmalige Ereignis nicht entgehen.

Rundherum herrschte ein angenehmes Museumsnacht-Klima und alle Einrichtungen, auch die des Sonderprogrammes, wie unter anderem die BStU und das Marianne-Brandt-Haus, die Galerie ArtEck, das LATERNE-Archiv und das ehemalige Kaßberg-Gefängnis konnten sehr interessierte Besucher begrüßen.

Unterstützung aus allen Reihen

Auch die nicht zentral gelegenen Museen konnten mit den Shuttlebussen gut erreicht werden. Viele ehrenamtliche und freiwillige Helferinnen und Helfer planten die Programme in den freien Kultureinrichtungen, wie z. B. im Museum für sächsische Fahrzeuge, im Eisenbahnareal, im Ebersdorfer Schulmuseum und im Deutschen SPIELEmuseum und arbeiteten mit Freude, fast bis zur Erschöpfung, damit die Museumsnachtbesucher viel über ihre Einrichtung erfahren und hoffentlich recht bald wieder kommen.

Auch die großen staatlichen Häuser erhielten wertvolle Unterstützung von ihren Fördervereinen und ehrenamtlichen Mitstreitern. So konnte z. B. an der Grabungsstätte des Museums für Naturkunde, mit Unterstützung des Fördervereins und von Bundesfreiwilligen und wissenschaftlichen Volontären, „Agricola“ persönlich (!) über die spannende Fundstelle von versteinerten Hölzern informieren. 

Anmerkung: Leider können nicht alle beteiligten Einrichtungen namentlich benannt werden. Der Dank gilt jedoch allen Einrichtungen, Vereinen und Initiativen, die gemeinsam zum Gelingen der 19. Chemnitzer Museumsnacht beigetragen haben.