Interkulturelle Wochen

22. September bis 7. Oktober 2018

„Vielfalt verbindet - in der Geschichte, in der Gegenwart und in der Zukunft“

Die Interkulturellen Wochen werden jährlich durch ein buntes Fest auf dem Neumarkt eröffnet.

Unter dem Motto „Vielfalt verbindet - in der Geschichte, in der Gegenwart und in der Zukunft“ werden am 22. September 2018 auf dem Neumarkt die Interkulturellen Wochen in Chemnitz eingeläutet.

Acht Themenfelder, angelehnt an jene des Stadtjubiläums, bieten zur Eröffnungsveranstaltung ein vielseitiges Programm mit Informationen zur Zuwanderung. Bis zum 3. Oktober sollen Interessierte sich u.a. zu Migration, Integration und Asyl informieren können. Theater- und Filmaufführungen, Tanzkurse und Konzerte, Länderabende, Sportveranstaltungen, Lesungen und Autorengespräche, Fortbildungen, Vorträge, Workshops und Informationsveranstaltungen sowie Austausch zwischen den Religionen sollen die Vielfalt in Chemnitz widerspiegeln.

Vereine, Verbände, Institutionen und Organisationen sind aufgerufen, sich an den Interkulturellen Wochen 2018 und deren Eröffnung mit Angeboten zu beteiligen.  Das breite Organisatorenbündnis hofft ebenso auf ergänzende Angebote für die Interkulturellen Wochen. So werden beispielsweise 150 Bierzelt-Garnituren und mehrere große Party-Pavillons benötigt. Und je mehr Angebote von Künstlerinnen und Künstlern kommen, desto bunter ist das interkulturelle Bühnenprogramm.
 

Programm 2018

Programm der Interkulturellen Wochen 2018

Eröffnung der Interkulturellen Wochen mit buntem Programm

Am Samstag, dem 22. September, werden auf dem Neumarkt und auf dem Düsseldorfer Platz wieder die Interkulturellen Wochen in Chemnitz, diesmal in einem aufgefrischten Format, eingeläutet. Schirmherrin Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und der Superintendent des Ev.-Luth. Kirchenbezirks Chemnitz, Frank Manneschmidt, eröffnen die Interkulturellen Wochen 12 Uhr auf der Bühne auf Neumarkt. Gegen 14 Uhr wird der Prinzensänger Sebastian Krumbiegel mit einem Soloprogramm ebenfalls auf der Neumarkt-Bühne erwartet.


Unter dem Motto „Vielfalt verbindet – in der Geschichte, in der Gegenwart und in der Zukunft“ warten acht Themenfeldern auf viele Interessierte:

Auf dem Neumarkt zeigen im Informarium Vereine und Fachstellen an ihren Informationsständen dem Publikum ihre Angebote und Anliegen. Im Kulinarium wird zu einer kulinarischen Entdeckungsreise mit Speisen von Kulturen, Lebenswelten und Menschen, die in Chemnitz zu Hause sind, eingeladen. Sport war schon immer international und darf bei einem Begegnungsfest nicht fehlen. Im Sportatrium können die Kinder auf einem Soccer-Platz dem Ball hinterher jagen, sich auf der Hüpfburg austoben und im Kinder- und Jugendzirkus „Birikino“ des Don Bosco Jugendwerks ihre Grenzen austesten. Interkulturelle Wochen ohne Bühne? Chemnitzerinnen und Chemnitzer mit und ohne Migrationshintergrund zeigen auf der Bühne Theatrum traditionelle Tänze und präsentieren Volkslieder.


Auf dem Düsseldorfer Platz wird im Legendarium über die Migrationsgeschichte der Stadt Chemnitz informiert. Wer aktiv werden möchte, kann im Artarium nicht nur Erzeugnisse von internationaler Kunst und Kunsthandwerk bewundern und Kunstschaffende bei ihrer Arbeit beobachten. Hier können verschiedene kreative Sachen selbst erstellt werden. Im Szenarium können Gäste in Workshops traditionelle Tänze anderer Länder erlernen und Instrumente ausprobieren. In dem Bereich Vokabularium stehen Kultur und Sprache aber auch internationale Spiele im Mittelpunkt. 


Zwischen dem Neumarkt und dem Düsseldorfer Platz bieten Akteure auf der Richard-Möbius-Straße für kleine Aktivitäten wie Haareflechten, Henna-Malerei oder Holzbasteleien Platz. Man kann sich hier auch beim Becherstapeln testen.


Einbezogen wird auch der Stadthallenpark, wo die Bürgerinitiative Aktion© als Gastgeber mit Sprühaktionen und weiteren attraktiven Angeboten vor allem ein junges Publikum ansprechen möchte. Um die Orte miteinander zu verbinden, gibt es eine Kinder-Rallye mit Fragen in allen Themenfeldern und tolle Gewinne als Belohnung. Als ein weiterer Höhepunkt des Eröffnungstages wird ein Konzert mit „Caputocliques“ angeboten. Die Gruppe spielt tanzbare Klezmer- und Balkanmusik. Die Auftaktveranstaltung endet gegen 20 Uhr.