Beratungsangebot für Fachkräfte

Hinzuziehung einer insoweit erfahrenen Fachkraft

Die Hinzuziehung einer insoweit erfahrenen Fachkraft dient der Erhöhung der Handlungssicherheit bei zu treffenden Entscheidungen zu Hilfen und Schutzmaßnahmen.
 

Ziel:               

  • Schutz vor Kindeswohlgefährdung
     

Zielgruppe:

  • Kindertageseinrichtungen
  • Schulen
  • Träger der freien Jugendhilfe
  • Berufsgeheimnisträger
  • Vereine und Verbände etc.
     

Charakter:    

  • Beratung immer konkret einzelfallbezogen
  • erfolgt anonymisiert oder pseudoanymisiert
     

 Aufgaben:    

  • zeitnahe und künftige Sicherung des Kindeswohls
  • beratende Begleitung der Fachanalyse bis zu Entscheidung
  • Unterstützung  bei der Prüfung und Beurteilung bereits bekannter Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung durch externe Fallreflexion
  • Beurteilung der aktuellen Lebenssituation des Kindes bzw. Jugendlichen
  • Beurteilung geeigneter und notwendiger Hilfen bzw. Schutzmaßnahmen
  • strukturierte und qualifizierte Situationsanalyse und Einschätzung des Gefährdungsrisikos
     

Stellung:       

  • trifft keine Entscheidung im Sinne einer Fallverantwortung - diese verbleibt bei der fallzuständigen Fachkraft
     

Gesetzliche Grundlage:

  • Einführung mit § 8a SGB VIII im Jahre 2005 als verbindlicher Standard für MitarbeiterInnen freier Träger der Jugendhilfe zur Risikoeinschätzung bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung
  • Erweiterung  mit in Kraft treten des Bundeskinderschutzgesetzes (BKiSchG) im Jahr 2012
  • § 4 Abs. 1 und 2 Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG)