Informationen zum Coronavirus

Coronavirus

Coronavirus

Corona - Zahlen zum Geschehen in Chemnitz

In der Stadt Chemnitz sind derzeit 147 Infektionsfälle durch Labortests bestätigt.
37 davon werden stationär medizinisch betreut, 2 Sterbefälle.

Stand: 5. April, 14 Uhr


Die wichtigsten Ansprechpartner

Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz:

  • täglich aktualisierte Informationen über das Bürgertelefon 0371 488-5321
  • Ansprechpartner bei Kontakt mit Infizierten: 0371 488-5302 (tägl. 7 - 19 Uhr)

Probleme und Konflikte zu Hause:

  • "Nummer gegen Kummer" für Kinder und Jugendliche: 116 111
  • Elterntelefon: 0800 111 0550
  • Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 0800 011 6016
    Interventions- und Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt (IKOS): 0371 91 85 354
  • Frauenhaus Chemnitz: 0371 4014 075
  • Hilfetelefon "Schwangere in Not": 0800 404 0020

Sozialamt bei psychosozialen Fragen/Problemen:

  • Telefon 0371 488-5554

Schuldnerberatung des Sozialamtes:

  • Telefon 0371 488-5515

Corona-Hotline der Staatsregierung:

Beratung für Chemnitzer Unternehmen:

Job-Center:

  • Service-Hotline 0371 567 34-80
  • für Erstantrag auf Arbeitslosengeld II: 0371 567 22-20
  • arbeitsagentur.de

Die wichtigsten Informationen

Der Freistaat Sachsen hat zum 1. April 2020 eine neue Rechtsverordnung zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 erlassen. Die Verordnung regelt die weiteren Ausgangsbeschränkungen im Freistaat Sachsen und löst die bisher geltende Allgemeinverfügung »Ausgangsbeschränkungen« vom 22. März 2020 ab und tritt mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft.

Im Rahmen der neuen Rechtsverordnung tritt zugleich ein Bußgeldkatalog in Kraft.

> Medieninformation des Freistaates Sachsen vom 31.03.2020

> Sächsische Corona-Schutz-Verordnung


> Bußgeldkatalog

> FAQ - häufig gestellte Fragen

Außerdem wurde die Allgemeinverfügung »Vollzug des Infektionsschutzgesetzes – Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie – Verbot von Veranstaltungen« vom 20. März 2020 überarbeitet und tritt in ihrer aktuellen Fassung ebenfalls mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft.

> Verbot von Veranstaltungen (Allemeinverfügung)


Weitere Fragen dazu beantwortet die Hotline des Sächsischen Sozialministeriums:

Tel. 0800 1000214 (Mo bis Fr  7 - 18 Uhr, Sa und So 12 - 18 Uhr)
E-Mail: corona-av@sms.sachsen.de

 


Verstärkte Kontrollen, Bußgelder werden erhoben

Chemnitzerinnen und Chemnitzer, die in größeren Gruppen beispielsweise auf Spielplätzen oder in Parks und öffentlichen Plätzen angetroffen werden, müssen damit rechnen, dass sie von Polizei und Gemeindlichem Vollzugsdienst zur Verantwortung gezogen werden. Das bedeutet, dass jetzt auch Bußgelder verhängt werden. Dies gilt zum Beispiel für die Schloßteichinsel, den Stadtpark und den Küchwaldpark. Ebenso untersagt sind Zusammenkünfte von Hausgemeinschaften in den Innenhöfen der Wohngebiete. Auch diese Ansammlungen von Gruppen sind derzeit strikt zu vermeiden und werden verstärkt von Polizei und Ordnungsdiensten kontrolliert.


Soziale Distanzierung ist wichtig - und unser Ziel!

Social Distance

Zu Hause lernen - Landesamt für Schule und Bildung richtet Hotline ein - 31.03.2020

Für das Lernen zu Hause sollten in erster Linie die Lehrer und Schulleiter der Schüler als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Für weitere spezifische Fragen hat das LaSuB eine Hotline eingerichtet:

Tel. 0371 5366 105  (Mo bis Fr, 9 - 15 Uhr)



Anspruch auf Notfallbetreuung in Kita und Grundschule erweitert - 23.03.2020

Schulen und Kitas (auch Kindertagespflege) sind seit dem 18. März geschlossen. Für Kinder und Grundschüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung angeboten. Die Bestimmungen dazu wurden jetzt erweitert.

  • Zu den systemrelevanten Berufen gehören nun u. a. auch: Banken sowie Sparkassen, die Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.
     
  • Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil (Sorgeberechtigter) in einen der genannten systemrelevanten Berufen tätig ist. Vorher mussten beide Elternteile einen solchen Nachweis erbringen.
     

> Information des Freistaates Sachsen

> Allgemeinverfügung (überarbeitete Version vom 23. März)


Kindergärten und Horte sind für Eltern geöffnet, die in den Berufen der kritischen Infrastruktur arbeiten.

Alle Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen sind derzeit geöffnet.
Die Grund- und Förderschulen/Horte: 6 Uhr bis 8 Uhr Frühhort, 8 bis 12.30 Uhr Betreuung durch das Lehrerpersonal, 12.30 Uhr bis 17 Uhr Betreuung durch das Hortpersonal.

Sektoren der Kritischen Infrastruktur (gemäß Anlage 1 der Allgemeinverfügung, Ziffer 4) sind:

  •   Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
    • Sächsischer Landtag
    • Polizei
    • Justizvollzug
    • Gerichte und Staatsanwaltschaften
    • Krisenstabspersonal
    • Berufsfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr, sofern Tagesbereitschaft besteht,
    • Bergsicherungsbetriebe und Grubenwehren
    • Katastrophenschutz und Hilfsorganisationen
    • Opferschutzeinrichtungen
    • betriebsnotwendiges Personal in Einrichtungen und Behörden des Freistaates Sachsen, des Bundes einschließlich der Bundeswehr sowie der sächsischen Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit
       
  • Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit
    • Telekommunikation, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Post, Energieversorgung einschließlich Tankstellen und Mineralölunternehmen (Netzsicherstellung)
    • Wasserversorgung
    • Entsorgung (Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung)
    • Luftverkehr (betriebsnotwendiges Personal)
    • ÖPNV, SPNV, EVU (betriebsnotwendiges Personal)
    • Binnenschifffahrt (betriebsnotwendiges Personal)
    • Rundfunk, Fernsehen, Presse einschließlich Erzeugung von Pressedruckerzeugnissen
    • Banken und Sparkassen
    • Krankenkassen (betriebsnotwendiges Personal)
    • Rentenversicherung (betriebsnotwendiges Personal)
       
  • Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs
    • Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft
    • Lebensmittelhandel und -großhandel
    • Transport und Logistik zur Sicherstellung des täglichen Bedarfs
       
  • Gesundheitsversorgung und Pflege
    • Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Tierarztpraxen
    • Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung
    • Praxen von Gesundheitsfachberufen
    • Krankenhäuser und medizinische Fakultäten
    • Rettungsdienst
    • Apotheken und Sanitätshäuser
    • Labore
    • Herstellung und Vertrieb von Arzneimitteln und Medizinprodukten
    • stationäre Einrichtungen für Pflege, Reha, Eingliederungshilfe
    • ambulante Pflegedienste
    • Wirtschafts-, Versorgungs- und Reinigungspersonal in genannten Einrichtungen
       
  • Bildung und Erziehung
    • Personal zur Sicherstellung der Notbetreuung in Kitas und Schulen
    • stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder und Jugendhilfe


Weitere Informationen und das dazu auszufüllende Formblatt sind abrufbar unter: www.bildung.sachsen.de


Für die Zeit der Schulschließungen wird den Schülern durch die Schulen Lernstoff bereitgestellt, damit die freie Zeit als Lernzeit genutzt werden kann.

Die Abiturprüfungen und Prüfungen an den Oberschulen sind nach derzeitigem Stand nicht in Gefahr. Die ersten Prüfungen beginnen erst nach Ostern.

Für Rückfragen aus der Bevölkerung schaltet das Kultusministerium eine Hotline unter der Nummer 0351-564 69999.

> Fragen und Antworten für Eltern, Schüler, Lehrkräfte und Erzieher

Zur Eindämmung des Coronavirus setzt Chemnitz weitere Maßnahmen um:


Rathäuser geschlossen; Erreichbarkeit der Ämter gegeben

Die Rathäuser sind seit dem 19. März geschlossen. Das betrifft Rathaus, Technisches Rathaus, Bürgerhaus am Wall, Moritzhof und die Bürgerservicestellen.

Die Stadt bleibt für dringende Bürgeranliegen und Leistungsempfänger erreichbar. Anträge, auch auf finanzielle Leistungen, können in den Briefkästen in allen Verwaltungsgebäuden eingeworfen werden und werden bearbeitet.

Anträge und andere Formulare für die Beantragung sozialer Leistungen können im Internet heruntergeladen werden. Für Notfälle, z. B. Barauszahlungen oder das Aufladen von Geldkarten, gibt es nach telefonischer Rücksprache Sonderregelungen.

>> Ämter der Stadt Chemnitz per Telefon und E-Mail erreichbar

>> City of Chemnitz departments can be contacted by phone or email

 

Aktuelle Unterstützung durch die Stadt Chemnitz

  • Die Mahnung und Vollstreckung von Forderungen der Stadt wird ab sofort bis zum 30.04.2020 ausgesetzt. Ausnahmen gibt es nur dann, wenn die Verjährung und damit der endgültige Ausfall der noch offenen Zahlung droht. Dies gilt jedoch nicht für Ordnungswidrigkeiten
     

  • Gewerbesteuer und Vergnügungsteuer können in Anpassung an die steuerlichen Maßnahmen des Freistaates Sachsen zinslos für sechs Monate ab Fälligkeit auf Antrag gestundet werden.
    > Antrag auf Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus
     

  • Die zum 15.04.2020 fälligen Elternbeiträge für Kitas und Horte der Stadt werden generell nicht erhoben und eingezogen. Auch die Eltern der Kinder, die derzeit die Notbetreuung nutzen, zahlen diese Beiträge nicht.
     

  • Bei Sportvereinen können Mieten und Pachten an die Stadt, die Existenz gefährdend wären, gestundet oder erlassen werden. Alle Nutzungsentgelte entfallen mit dem Zeitpunkt
    der Schließung der Einrichtung.
     

  • Für Träger der Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe gilt: Wo die Stadt Chemnitz Verträge mit ihnen hat, um Aufgaben zu erfüllen, aber die Erbringung der Leistung aufgrund der Einschränkungen derzeit nicht möglich ist, werden diese Leistungen trotzdem zu 70 Prozent durch die Stadt finanziert.
     

  • Im Kulturbereich bleibt die institutionelle Förderung der Träger und Vereine auch bestehen, wenn gegenwärtig keine Angebote möglich sind. Gleiches gilt für die Projektförderung, wenn das jeweilige Projekt derzeit nicht umsetzbar ist.
     

  • Der Einzug/die Abbuchung der Mieten für die Nutzung des Sportinternates wird ausgesetzt.



Hilfsangebote:

Wenn Sie als ausgebildeter Mediziner oder als Pflegepersonal die Stadt unterstützen können, senden Sie bitte eine kurze Mail an buergerbuero@stadt-chemnitz.de. Bitte schreiben Sie kurz dazu, welche medizinische Qualifikation Sie haben und wie wir Sie telefonisch erreichen können.

 

Gremien:

In Abstimmung mit dem Ältestenrat finden mindestens bis Ostern keine Gremiensitzungen statt. Das betrifft Stadtrat, Ausschüsse, Beiräte und Ortschafträte.
 


Krankenhäuser und Kliniken erlassen Besuchsverbot

Die Chemnitzer Krankenhäuser und Kliniken haben ein Besuchsverbot erlassen, um Patienten und die Mitarbeiter des Hauses vor der Verbreitung des Coronavirus zu schützen.

Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte den entsprechenden Internetseiten:

 

Stand: 5. April 2020

In der Stadt Chemnitz sind bisher insgesamt 147 Corona-Fälle bestätigt worden, davon werden 37 Personen stationär versorgt, zwei Infizierte sind verstorben.

Personen mit Krankheitssymptomen melden sich bitte telefonisch beim Hausarzt oder direkt in der Messe Chemnitz (8 - 18 Uhr).

Personen, die mit einer nachweislich am Coronavirus erkrankten Person in den letzten 14 Tagen persönlichen Kontakt hatten, melden sich bitte telefonisch im Gesundheitsamt (0371 488-5302, 7 bis 19 Uhr), auch wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. Bis dahin sollten Sie zu Hause bleiben und unnötige Kontakte zu anderen Personen vermeiden.

Nachfolgende Regionen sind, lt. RKI, als Risikogebiete eingestuft:

  • Gesamt Ägypten
  • Gesamt Italien
  • Gesamt Iran
  • Gesamt Frankreich
  • Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • Gesamt Österreich
  • Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
  • Gesamt Spanien
  • USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington, New York und New Jersey

Hinweis zum Wochenende 04./05. April:

Am Wochenende ist die Ambulanz geschlossen.

Erkankte wenden sich bitte an den ärztlichen Bereitschaftsdienst, der unter der Nummer 116 117 erreichbar ist.
Für allgemeine Auskünfte steht das Gesundheitsamt unter 0371 488-5302 zur Verfügung.

 

So funktioniert die Corona-Ambulanz

Die Ambulanz dient als Anlaufstelle NUR für Bürgerinnen und Bürger aus Chemnitz, die Symptome von Atemwegserkrankungen aufweisen.


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 8 - 18 Uhr
Bitte nutzen Sie auch die Mittags- und Nachmittagsstunden, um größeren Andrang zu vermeiden.

Die Untersuchung ist kostenfrei. Die Chipkarte ist wie bei jedem Arztbesuch mitzubringen.

Vor Ort wird ein Test gemacht, ob eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt. Ärzte werden dann entscheiden, wie die Behandlung fortgesetzt wird. 

Personen, die KEINE Symptome aufweisen, aber in Risikogebieten waren, werden weiterhin gebeten, zwei Wochen zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte weitestgehend zu vermeiden.

Zur Anreise sollten keine öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden, es stehen genügend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Betroffene erhalten eine Nummer am Parkplatz, mit der sie sich nach Aufruf am Eingang melden. Dort werden sie in Empfang genommen. Der Einlass erfolgt jeweils einzeln.
 


Ablauf des Testverfahrens

Wer kann sich testen lassen?

Erkrankte Personen, die über Symptome wie z. B. Fieber oder Husten klagen. Mögliche Aufenthalte in Risikogebieten oder bekannte Kontakte zu positiv getesteten Personen sind dafür keine alleinige Bedingung mehr.

Nach dem Test

Direkt nach dem Test erhalten erkrankte Personen, die Kontakt ersten Grades mit einer positiv getesteten Person hatten oder sich in Risikogebieten aufgehalten haben, eine Quarantänebescheinigung. Erkrankte Personen ohne Risikogebiet und Kontakt erhalten eine Empfehlung über das Verhalten in der häuslichen Isolation. Häusliche Isolation ist die Empfehlung, zu Hause zu bleiben. Grundsätzlich sollten alle getesteten Personen eine 14-tägige häusliche Isolation einhalten, unabhängig vom Testergebnis.

Testergebnis

Positiv getestete Personen erhalten innerhalb von drei Werktagen einen Anruf des Gesundheitsamtes mit dem positiven Befund. Es wird für diese Personen eine Anordnung zur Quarantäne erteilt. Es erfolgt eine Ermittlung der Kontaktpersonen. Wer nach drei Tagen keinen Anruf erhalten hat, kann davon ausgehen, dass das Testergebnis negativ ist.



Medizinisches Fachpersonal gesucht

Die Betreibung der Corona-Ambulanz erfordert viele helfende Hände - gerade auch in naher Zukunft. 

Wir sind deshalb auf der Suche nach engagierten Menschen mit medizinischem Hintergrund, die sich vorstellen können, das Team der Corona-Ambulanz zu unterstützen.

> Weitere Informationen und Kontakt

 

20. März 2020:

Allgemeinverfügung wird verschärft

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Staatsregierung am Freitag weitere Maßnahmen getroffen.

Zu den Geschäften und Einrichtungen, die jetzt geschlossen werden müssen, gehören nun auch Badeanstalten, Friseure, Bau- und Gartenbaumärkte.

Auch Gaststätten sind zu schließen. Ausgenommen sind Personalrestaurants und Kantinen in der Zeit zwischen 6 und 18 Uhr, wenn sie die Hygieneauflagen erfüllen. Gaststätten ist zwischen 6 und 20 Uhr ein Außer-Haus-Verkauf erlaubt bzw. ein Liefer- und Abholservice ohne zeitliche Beschränkung.

> Medieninformation des Freistaates Sachsen

> Allgemeinverfügung vom 20. März 2020


18. März 2020:

Der Freistaat Sachsen schließt per Allgemeinverfügung fast alle privaten und öffentlichen Einrichtungen und untersagt ebenso alle Veranstaltungen. Die Verfügung des Gesundheitsministeriums gilt ab 19. März 2020, um 0:00 Uhr früh, bis zunächst 20. April 2020.

Ziel ist es, das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus weiter zu reduzieren.

Für den Publikusmverkehr werden geschlossen: Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Opern, Museen, Ausstellungshäuser, Angebote in Stadtteilkulturzentren und Bürgerhäusern, Angebote der offenen Kinder und Jugendarbeit, öffentliche Bibliotheken, Planetarien, zoologische Ausstellungen in geschlossenen Räumen, Angebote von Volkshochschulen, Angebote von Sprach- und Integrationskursen der Integrationskursträger, Angebote von Musikschulen, Angebote in Literaturhäusern, Angebote öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen, Schwimmbäder, Saunas und Dampfbäder, Fitness- und Sportstudios, Spielplätze, Seniorentreffpunkte, Mensen und Cafés der Studentenwerke, Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, Sportanlagen sowie Reisebusreisen.

Der Betrieb von Tanzlokalen, Messen, Spezial- und Jahrmärkten, Volksfesten, Spielbanken und Wettannahmestellen wird untersagt.

Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

>> Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen vom 18.03.2020

 


Bereits am 13. März hatte die Stadt Chemnitz per Allgemeinverfügung alle städtischen Veranstaltungsorte geschlossen und Veranstaltungen über 1000 Personen untersagt:

> Allgemeinverfügung der Stadt Chemnitz über das Verbot von Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmenden und Meldepflicht bei Veranstaltungen ab 100 Teilnehmenden zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2

Die Unternehmen des Verkehrsverbundes Mittelsachsen ergreifen präventive Maßnahmen. Die CVAG und die Citybahn stellen ab Mittwoch an den Werktagen auf Samstags-Fahrpläne um. Die vorderen Bustüren bleiben geschlossen, es können vorerst keine Tickes beim Busfahrer erworben werden. In Straßenbahnen öffnen sich die Türen automatisch.

Die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) kürzt vorübergehend ihr Angebot. Zwischen Chemnitz und Zwickau rollen weniger Züge.

Weitere Informationen:

Die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus treffen vermehrt die Wirtschaft. Aktuelle Informationen, hilfreiche Links und Tipps haben die IHK Chemnitz und die Handwerkskammer Chemnitz zusammengestellt. 

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern. 

Soforthilfe-Darlehen für sächsische Kleinstunternehmer und Freiberufler

Bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) können ab sofort Anträge auf Soforthilfe-Darlehen gestellt werden. Gefördert werden Einzelunternehmer (Solo-Selbständige), Kleinstunternehmen und Freiberufler in Sachsen, mit einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanz bis zu 1 Mio. EUR.

CWE mit Partnern: Webinare zu verschiedenen Themen

Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit (BA), der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Handwerkskammer Chemnitz (HWK) und dem DGB Südwestsachsen informiert die Chemnitzer Wirtschaftsförderung (CWE) auch online zu den Maßnahmen und Angeboten für betroffene Chemnitzer Unternehmen. Zu diesem Zweck stellen die Partner ein digitales Angebot bereit, auf dem regelmäßig, interaktiv und live zu den bereits angelaufenen Unterstützungsangeboten informiert wird. Die wöchentlich live stattfindenden Veranstaltungen in Form eines Webinars werden aufgezeichnet und stehen im Anschluss dauerhaft zum Anschauen oder Nachhören bereit.

Hinweise für Unternehmen - Mitarbeiter mit positivem SARS-CoV-2-Befund

Wenn bei Ihnen im Unternehmen ein positiver Befund des SARS‑CoV‑2 Virus bei einen Mitarbeiter festgestellt wird, sollen Sie als Geschäftsführung laut Gesundheitsamt eine Risikoeinschätzung für Ihren Betrieb vornehmen. Dafür wenden Sie folgende Kriterien/Maßnahmen an:


Mitarbeiter im Unternehmen

Kategorie 1 – behördliche Quarantäne:

Mitarbeiter, die mit dem infizierten Kollegen in den letzten zwei Wochen direkt im Kontakt standen bzw. sich in den letzten 2 Wochen in seiner unmittelbaren Nähe befanden z.B. im gleichen Büro, 15 Minuten direkter face to face (Gesicht-zu-Gesicht) Kontakt, müssen die Arbeit im Home Office weiterführen bzw. aus dem Vor-Ort-Dienst ausgeschlossen werden. Dies ist damit eine behördliche Anordnung und Sie können sich zu Entschädigungsansprüchen bei der Landesdirektion Sachsen melden (siehe unten).

Mitarbeiter, die mit dem Kollegen Kontakt hatten und zusätzlich Symptome (Fieber und/oder Husten und/oder Atemnot) vorweisen, sollten sich zudem auch testen lassen (z.B. Corona Ambulanz in der Messe Chemnitz) und sich direkt mit dem Gesundheitsamt in Verbindung setzen. Dieses erreichen Sie unter der 0371/488‑5302.


Kategorie 2 – freiwillige Maßnahmen:

Mitarbeiter, die sich aufgrund der Größe und möglichen Weitläufigkeit Ihrer Einrichtung kaum bzw. nur auf größerer Distanz (2 Meter Regel, keine Nutzung desselben Büroraums) begegnen, sind nicht unmittelbar als Verdachtsfall einzustufen. Wir empfehlen Ihnen jedoch mit den Mitarbeitern zu sprechen und individuell auf die Bedürfnisse einzugehen.

Dies ist eine freiwillige Schutzmaßnahmen und unterliegt keiner behördlichen Anordnung. Eine Entschädigung durch die Landesdirektion ist hierbei nicht möglich.


Entschädigungsansprüche

Wer aufgrund des IfSG als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder sonstiger Träger von Krankheitserregern im Sinne von § 31 Satz 2 IfSG Verboten in der Ausübung seiner bisherigen Erwerbstätigkeit unterliegt oder unterworfen wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält eine finanzielle Entschädigung nur wenn eine Quarantänebescheinigung des Gesundheitsamtes vorliegt (Konataktpersonen I. Grades). Gleiches gilt für Personen, die als Ausscheider oder Ansteckungsverdächtige abgesondert wurden oder werden, bei Ausscheidern jedoch nur, wenn sie andere Schutzmaßnahmen nicht befolgen können (§§ 56 und 57 IfSG).

Bei Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber für die Dauer des Arbeitsverhältnisses, längstens für 6 Wochen, die Entschädigung für die zuständige Behörde auszuzahlen. Dem Arbeitgeber wird die Entschädigung auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet (§ 56 Abs. 5 IfSG).

Zuständige Behörde:
Landesdirektion Sachsen
Referat 21
Altchemnitzer Str. 41
09120 Chemnitz


Die Antragsformulare sind auf www.amt24.sachsen.de abrufbar.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert in kurzen Videos

 


So verhalten Sie sich richtig

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etiquette, eine gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus.

Auch auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden.
Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome (d.h. Krankheitszeichen im Bereich der Atemwege) haben, nach Möglichkeit zu Hause bleiben.


Husten- und Nies-Etikette

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.
  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. Wird ein Stofftaschentuch benutzt, sollte dies anschließend bei 60°C gewaschen werden.
  • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen!
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden.
     

Schutzmaßnahmen – Händewaschen

Händewaschen senkt tatsächlich die Häufigkeit von Infektionskrankheiten. Um eine ausreichende Wirkung beim Händewaschen zu erzielen, ist die richtige Methode entscheidend.

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt folgenden Ablauf beim Händewaschen:

  • Hände unter fließendem Wasser anfeuchten
  • Hände gründlich einseifen
  • Die Seife auf dem Handrücken, den Handgelenken und zwischen den Fingern verreiben
  • Hände unter fließendem Wasser gut abspülen
  • Hände sorgfältig mit einem frischen Einmalhandtuch abtrocknen
     

Händewaschen sollte man immer nach…

  • dem nach Hause kommen
  • dem Besuch der Toilette
  • dem Wechseln von Windeln oder wenn Sie Ihrem Kind nach dem Toilettengang bei der Reinigung geholfen haben
  • dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • dem Kontakt mit Abfällen
  • dem Kontakt mit Tieren, Tierfutter oder tierischem Abfall
     

Immer vor…

  • den Mahlzeiten
  • dem Hantieren mit Medikamenten oder Kosmetika
     

Immer vor und nach…

  • der Zubereitung von Speisen sowie öfter zwischendurch, besonders wenn Sie rohes Fleisch verarbeitet haben
  • dem Kontakt mit Kranken
  • der Behandlung von Wunden

Das Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hat zwei Info-Blätter zu Corona erstellt:


Neue Regeln durch das Corona-Virus


Bis zum 5. April gibt es in Sachsen neue Regeln.

Damit sich die Menschen nicht mit dem Corona-Virus anstecken.

Alle Menschen müssen zu Hause bleiben.

Aber es gibt Ausnahmen. Sie dürfen noch hinaus:

 

  1. Zum Einkaufen.
     
  2. Wenn Sie in Gefahr sind, zum Beispiel, weil es brennt.
     
  3. Um auf Arbeit zu gehen und nach Hause.
     
  4. Wenn Sie Ihr Kind zur Notbetreuung bringen oder abholen.
     
  5. Wenn Sie andere versorgen, zum Beispiel ältere Menschen.
     
  6. Um Ihren Partner oder Ihre Partnerin zu besuchen.
     
  7. Um zum Arzt oder Therapeuten zu gehen bei:

    -  medizinischen Behandlungen oder Beratung
    -  zum Blut- oder Plasma-Spenden
    -  Besuch bei der Physio-Therapie
    -  Besuch beim Psychologen


Sie dürfen in der Nähe Ihrer Wohnung hinausgehen:

 

  1. Um mit Ihrem Hund Gassi zu gehen.
     
  2. Um Ihre Tiere zu versorgen.
     
  3. In Ihren Kleingarten.
     
  4. Um allein zu angeln.
     
  5. um allein Sport zu machen oder mit den Menschen, die mit Ihnen zusammen wohnen.
     
  6. für einen Spaziergang.
     

Sie dürfen Kontakt haben zu den Menschen, mit denen Sie zusammen wohnen.

Ausflüge in entfernte Orte sind nicht gestattet.

Einige Einrichtungen bleiben ab sofort auch geschlossen:

  • Friseure
  • Tattoo-Studios
  • Nagelstudios
  • Kosmetiker
  • Fahrschulen
  • Nachhilfe
  • Zoos
  • Wildparks
  • Tanzschulen
  • Sportanlagen
  • Hotels
  • Pensionen
  • Jugendherbergen

 

Umzüge sollten verschoben werden.

Altenheime und Krankenhäuser dürfen Sie nicht mehr besuchen. Außer Sie haben eine Angehörige, die ein Kind bekommen hat. Sie dürfen sie besuchen. Sie dürfen auch jemanden besuchen, der im Sterben liegt oder schwer krank ist.

Sie dürfen zu einer Beerdigung gehen. Es dürfen aber insgesamt höchstens 15 Personen dabei sein.

Wenn Sie draußen oder in Geschäften andere Menschen sehen, sollen Sie Abstand halten. Der Abstand soll 1,5 Meter sein.

Treffen Sie so wenig Menschen wie möglich. Zum Beispiel: Gehen Sie nur manchmal einkaufen statt jeden Tag.

Alle Regeln gelten auch, wenn Sie nur in Sachsen zu Besuch sind.

Die Polizei kontrolliert, ob sich alle an die Regeln halten. Sie müssen dann erklären, warum Sie draußen sind. Wer sich nicht an die Regeln hält, kann bestraft werden. Er muss dann zum Beispiel Geld bezahlen.
 

> Noch mehr Informationen

Hilfe und Helfen

Vereine in Chemnitz

Wir sagen "Danke!"

Wir sagen

Verwaltungsstab

Das Gremium in der Pandemie

Feuerwehr im Verwaltungsstab