Universitätsquartier Brühl

Sommer auf dem Brühl

Anknüpfend an die erfolgreiche Entwicklung der Chemnitzer Innenstadt steht die Stärkung der innenstadtnahen Bereiche im Fokus der städtebaulichen Entwicklung. Insbesondere der Brühl verfügt über vielseitige Entwicklungspotenziale, die es zu nutzen gilt. Ideen hierzu sind ein Universitätsviertel rund um die Alte Aktienspinnerei, die Verbindung mit dem Chemnitzer Modell und ganz wesentlich die Entwicklung des Brühls als urbanes Quartier. Mit dem bevorstehenden Umbau der Alten Aktienspinnerei zur Zentralbibliothek der TU Chemnitz in den nächsten Jahren ist bereits ein erster entscheidender Baustein für diese Entwicklung gesetzt.
 

 

Im Auftrag der Stadt Chemnitz erarbeitete das Planungsbüro Albert Speer & Partner ein städtebauliches Konzept zur Weiterentwicklung des Brühls. Es soll als Grundlage für die Entwicklung dieses innerstädtischen Quartiers dienen.

Mit der Bündelung der Ressourcen, mit einem Brühlmanagement, das die zahlreichen Partner und Ansätze, die potenziellen Investoren, die Eigentümer, Anwohner, Gewerbetreibenden und Interessierten am Brühl einbindet, sollen die städtebaulichen Zielvorstellungen schrittweise mit Leben gefüllt werden.

Rahmenplan

Rahmenplan und Grundlage für die Entwicklung am Brühl ist die „Städtebauliche Planungsstudie zur Entwicklung des Gebietes Brühl-Boulevard in Chemnitz“ von Albert Speer & Partner, die der Stadrat am 26. April 2012 beschlossen hat.

Uni-Quartier

Wie die Ansiedlung einer Zentralbibliothek zum Ausgangspunkt einer Entwicklung werden kann, die die Innenstadt wachsen lässt und dem Brühl neue Perspektiven eröffnet, ist Thema der städtebaulichen Studie gewesen.

Energieeffizienz

Eins und die Technische Universität Chemnitz ein energetisches Quartierskonzept für den Brühl erstellt, das den Einsatz von erneuerbaren Energien und den Ausbau eines Niedertemperatur-Fernwärmenetzes vorsieht.  

Brühlbüro

Mit dem Brühlbüro steht mitten auf dem Boulevard eine Anlaufstelle für Interessierte und Beteiligte, für Eigentümer, Bewohner, Gewerbetreibende, potenzielle Investoren, Projektträger und Menschen mit Ideen zur Verfügung.