Schulanmeldung

Grundschulanmeldung für das Schuljahr 2020/2021

Die Wahl der Grundschule ist für viele Eltern eine wichtige Entscheidung und so sollte früh angefangen werden, über die richtige Grundschule nachzudenken. Jedes Kind, das im Zeitraum vom 1. Juli 2013 bis 30. Juni 2014 geboren wurde, muss von einem Elternteil für das Schuljahr 2020/2021 angemeldet werden. 

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, da eine Anmeldepflicht besteht. Die Kinder dürfen ausschließlich am 27. und 28. August 2019 (jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr) in der gewünschten kommunalen Grundschule im zuständigen Schulbezirk oder an der gewünschten Grundschule in freier Trägerschaft angemeldet werden. Bei Anmeldung an einer Schule in freier Trägerschaft  müssen die Personensorgeberechtigten dies bis 15. September 2019 einer kommunalen Grundschule im Schulbezirk schriftlich mitteilen.

Informationen zu den Schulbezirken sind in der Satzung der Stadt Chemnitz zur Festsetzung der Schulbezirke an Grundschulen zu finden.
 


Anmeldung der zukünftigen Klassen 5 an Oberschulen und Gymnasien für das Schuljahr 2020/2021

Über den Wechsel von der Grundschule an eine weiterführende allgemeinbildende Schule entscheiden die Eltern auf Empfehlung der Schule.

Die Schüler der vierten Klassen erhalten in diesem Schuljahr ihre Bildungsempfehlung von der Grundschule im März 2020.

Eltern melden ihr Kind daraufhin mit der Bildungsempfehlung an einer Oberschule oder einem Gymnasium an.  Der Aufnahmebescheid wird von der jeweiligen Schule erteilt.

Hinweis zur Bildungsempfehlung

Die Bildungsempfehlung Gymnasium wird erteilt, wenn der Notendurchschnitt in den Fächern Mathematik, Deutsch und Sachkunde 2,0 und besser ist und keines dieser Fächer mit der Note "ausreichend" oder schlechter benotet ist. In allen anderen Fällen wird die Bildungsempfehlung für die Oberschule erteilt.

Die Bildungsempfehlung hat nach einer Neuregelung in Sachsen nur noch orientierenden Charakter. Das heißt, auch mit einer Bildungsempfehlung Oberschule können Eltern ihr Kind an einem Gymnasium ihrer Wahl anmelden. In diesem Fall wird durch das Gymnasium ein verpflichtendes Beratungsgespräch vereinbart. Eine Nichtteilnahme am Beratungsgespräch zählt als Rücknahme des Antrages zur Aufnahme an einem Gymnasium. In diesem Gespräch wird über eine mögliche Aufnahme entschieden. Entscheidungskriterien neben der Bildungsempfehlung sind das zuletzt erteilte Schulzeugnis und die schriftliche Leistungserhebung.

An der schriftlichen Leistungserhebung nehmen die Kinder voraussichtlich im März 2020 teil. Die Aufgaben werden zentral erstellt und berücksichtigen die für die Bildungsempfehlung entscheidenden Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht.

Wird im Ergebnis dennoch die Empfehlung für die Oberschule ausgesprochen, können die Eltern in einer Frist von drei Wochen schriftlichen mitteilen, dass sie die Anmeldung am Gymnasium beibehalten. Der Schulleiter hat dann die letzte Entscheidungsbefugnis über die Aufnahme des Kindes.