18.12.2013
Pressemitteilung 791

Ausblick der Oberbürgermeisterin im Stadtrat: Infrastruktur und Schulhausbau auch in 2014 Investitionsschwerpunkte


Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat in der heutigen Stadtratsitzung in ihren turnusmäßigen Informationen über den Stand verschiedener großer Baumaßnahmen in der Stadt berichtet. Neben zentralen Infrastrukturmaßnahmen wie dem Ausbau des Bahnknotens Chemnitz und dem Ausbau der Zschopauer Straße steht das Schulhausbauprogramm auch im nächsten Jahr im Mittelpunkt der Investitionen. Außerdem beginnt der Umbau des Stadions an der Gellertstraße mit dem Baugeschehen im Stadiongelände. 

Brücke Dresdner Platz für Verkehr frei – Zschopauer Straße mit neuem Baubschnitt
 
Für eines der anspruchsvollsten und kompliziertesten Bauvorhaben der Stadt Chemnitz, den Ersatzneubau der Brücke Dresdner Platz / Umbau Dresdner Platz, erfolgt am Freitag die Verkehrsfreigabe: Mit einer Freigabe der Waisenstraße und Dresdner Straße kann der Verkehr auf den Bundesstraßen B169 und B173 wieder ungehindert und nun auf vier ausgebauten Fahrspuren rollen. Noch notwendige Restarbeiten an den Außenanlagen werden bis zum Frühjahr beendet. Knapp 25 Millionen Euro haben die Stadt Chemnitz und der Freistaat in das wichtige Infrastrukturprojekt investiert.
 
Bereits seit Ende Oktober rollt der Verkehr auf der fertig gestellten landwärtigen Fahrbahn der Bundesstraße 174 zwischen Südring und Georgistraße. Dieser Abschnitt war der umfangreichste und im Bereich der Reihenhäuser auch durch die hier befindlichen Medien aufwendigste Teilabschnitt. Derzeit erfolgt der Ausbau der stadtwärtigen Fahrbahnen in diesem Abschnitt (Georgistraße bis Südring). Diese neue Bauphase umfasst auch den Ausbau der Georgistraße bis zur Kleinolbersdorfer Straße sowie die weiteren Ausbauarbeiten im Bereich der Gebäude Zschopauer Straße 298. Der Abschluss der rund 20 Millionen Euro teuren Arbeiten ist nun im Frühjahr 2015 vorgesehen, nachdem der vergangene, außergewöhnlich lange Winter und die heftigen Niederschläge im Juni für Verzögerungen sorgten.
 
Schulhausbauprogramm bleibt Schwerpunkt – Sanierung der Grundschule Rabenstein
 
Für die zügige Umsetzung des Schulhausbauprogrammes 2013/14 der Stadt Chemnitz konnten in 2013 die umfangreichen Arbeiten an bereits 18 der insgesamt 21 in das Förderprogramm Schulhausbau aufgenommenen Schulen begonnen werden. Hierfür wurden durch den Bereich Gebäudemanagement und Hochbau der Stadt Aufträge an über 60 Ingenieur- und Planungsbüros vergeben. Darüber hinaus konnten bisher insgesamt 177 Vergabeverfahren für Bauleistungen durchgeführt werden. Bereits zwei Drittel der Bauleistungen sind damit an Firmen vergeben worden; die übrigen Vergaben erfolgen im Zeitraum Anfang bis Mitte 2014.
 
Im Frühjahr 2014 wird die Sanierung der Grundschule Rabenstein beginnen. Dabei steht die Generalsanierung des Schulgebäudes und der Sporthalle einschließlich Außenanlagen im Programm. Investiert werden reichlich 4,63 Millionen Euro. Auch die beiden weiteren Projekte werden im Frühjahr beginnen können: Für die Josephinen-Oberschule konnte die Baugenehmigung Anfang Dezember erteilt werden. Das Vorhaben umfasst Brandschutzmaßnahmen sowie die Errichtung eines zweiten baulichen Rettungsweges. Bei der Sanierung der Unteren Luisen-Oberschule wird mit einer Entscheidung durch die Landesdirektion im Januar gerechnet und damit das Ziel der Stadt, die Baumaßnahme bis Ende 2014 zu realisieren, nicht gefährdet. Investiert werden hier in Brandschutzmaßnahmen und die Errichtung eines zweiten baulichen Rettungsweges. Das Schulhausbauprogramm hat in der Stadt Chemnitz ein Gesamtvolumen von 40 Millionen Euro.
 
Aktuell werden durch die Verwaltung in den nächsten Tagen insgesamt acht Entwurfsplanungen für in den Jahren 2015 bis 2016 vorgesehene Baumaßnahmen zur Beantragung von Fördermitteln bei der Sächsischen Aufbaubank eingereicht. Grundlage ist der Grundsatzentscheid des Stadtrates vom Oktober, mit dem das Schulhausbauprogramm in den Jahren 2015/16 mit einem Investitionsrahmen von 37 Millionen Euro fortgesetzt werden kann. Die Verwaltung wurde mit Vorbereitung und Planung der Maßnahmen beauftragt – unter anderem für die Sanierung der Grundschule Borna, die Erweiterung der Josephinen-Oberschule am Standort Agnesstraße, die Teilsanierungen des BSZ für Technik III – Richard-Hartmann-Schule und der Sprachheilschule Ernst Busch.
 
Beim derzeit größten Hochbauvorhaben der Stadt, dem Neubau der Körperbehindertenschule, kam es dagegen zu Verzögerungen wegen Gründungsarbeiten am Jahresanfang. Die Fertigstellung ist deshalb nach derzeitigen Planungen im Februar 2015 zu erwarten. Rund 32,7 Millionen Euro werden in den Neubau investiert.
 
Stadion: Antrag zur Baugenehmigung wird eingereicht
 
Die Entwurfs- und Genehmigungsplanung zum 25 Millionen Euro teuren Umbau des Stadions an der Gellertstraße sind weitgehend abgeschlossen. Der Baugenehmigungsantrag wird noch in dieser Woche eingereicht. In Vorbereitung auf den Abbruch der Gokarthalle wurde bereits mit der Medientrennung und Entkernungsarbeiten begonnen. Der tatsächliche Abbruch schließt sich dann unmittelbar an. Als Baubeginn im Stadiongelände wird vom Generalübernehmer, der ARGE Bam Sports/Bam Deutschland, Ende Januar 2014 in Aussicht gestellt.

Informationen

Herausgeber:
Pressestelle Stadt Chemnitz