17.12.2013
Pressemitteilung 789

Großprojekt Dresdner Platz: Verkehrsfreigabe der Waisenstraße und Dresdner Straße am Freitag - Verkehr kann künftig auf vier ausgebauten Fahrspuren rollen


Rund 25 Mio. Euro wurden investiert in das anspruchsvolle Großprojekt Umbau Dresdner Platz und Waisenstraße in Chemnitz mit Ersatzneubau des Überführungsbauwerkes über die Anlagen der Deutschen Bahn AG

Für eines der anspruchsvollsten und kompliziertesten Bauvorhaben der Stadt Chemnitz, den Ersatzneubau der Brücke Dresdner Platz / Umbau Dresdner Platz, erfolgt am Freitag, 20. Dezember 2013 die Verkehrsfreigabe: Mit einer Freigabe der Waisenstraße und Dresdner Straße – vorgesehen ab 9 Uhr - kann der Verkehr auf den Bundesstraßen B169 und B173 wieder ungehindert und nun auf vier ausgebauten Fahrspuren rollen. Der dafür geplante Termin, so das Tiefbauamt der Stadt, konnte somit eingehalten werden.  

Zeitgleich mit der Umsetzung des städtischen Großprojektes mit einem Investitionsumfang von fast 25 Millionen Euro erfolgte auch der Umbau des Knotens Chemnitz durch die Deutsche Bahn AG. Für den Brückenneubau über die DB-Anlagen standen daher nur taggenau abgestimmte Baufenster, teilweise nachts, zur Verfügung. Die Arbeiten beider Bauträger fanden in sehr enger Abstimmung statt und konnten absolut  planmäßig umgesetzt werden. Trotz großer technischer Herausforderungen sind alle Schwierigkeiten bewältigt und alle gegenseitig abgestimmten Termine über den Gesamtzeitraum von vier Jahren eingehalten worden. Aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit mit der DB AG und den beteiligten Baufirmen konnten beide Maßnahmen erfolgreich realisiert werden. Beauftragte Baufirmen für das Großprojekt sind die Hentschke Bau GmbH und die STRABAG AG.
 
Anfang 2010 wurde mit den Vorarbeiten für den Neubau der Brücke Dresdner Platz begonnen. Der Abbruch des alten Brückenbauwerkes und der Ersatzneubau der neuen Straßenüberführung (Brücke Dresdner Platz) erfolgte unter Aufrechterhaltung des zweispurigen Verkehrs auf der Waisenstraße / Dresdner Straße und des Fußgängerverkehrs Sonnenstraße / Dresdner Straße. Für den Verkehr der Bundesstraßen B169 und B173 auf der Waisenstraße und Dresdner Straße wurde unmittelbar nördlich der Waisenstraße ein örtliche Behelfsumfahrung mit einer Behelfsbrücke über die Gleisanlagen der DB AG errichtet. Nach Inbetriebnahme der Behelfsumfahrung erfolgte der Teilabbruch der alten Brücke Dresdner Platz, um eine freie Interims-Gleistrasse für den Umbau des Knotens Chemnitz der DB AG zu schaffen. Ende 2011 wurde dann das alte Brückenbauwerk komplett abgebrochen.
 
Im März 2012 begann der Bau der neuen Brücke. Zuerst erfolgte die Herstellung der östlichen Fundamente mit Widerlager, ab August 2012 die westlichen. Nachfolgend wurde mit der Herstellung des Überbaus bestehend aus Verbundfertigteilen und Ortbetonergänzung begonnen. Die Verbundfertigteilträger wurden vor Ort in Feldfabriken komplettiert. Mitte Dezember 2012 war der letzte von insgesamt 68 Verbundfertigteilträgern der Brücke am Dresdner Platz in einer Nachtsperrpause der DB-Anlagen verlegt. Die Ortbetonergänzung der neun Brückensegmente konnte dann im Frühjahr 2013 abgeschlossen werden.
 
Über die neue Brücke Dresdner Platz rollte der Verkehr erstmals im Sommer 2013, eingeschränkt auf zwei Fahrspuren. Ab dem Zeitpunkt der Umspurung auf den neuen Überbau konnte die Behelfsbrücke zurückgebaut werden, parallel dazu erfolgte die Fertigstellung des Ersatzneubaus der Brücke und die notwendigen Medienverlegungen. Mit den Markierungsarbeiten, der Einrichtung der Lichtsignalanlagen und der Verkehrszeichenbrücke wurden die letzten Hauptbauleistungen erbracht.
 
Restleistungen, Begrünung und Baumpflanzungen im Frühjahr 2014: Aufgrund der teilweise zu niedrigen Temperaturen konnten bisher nicht alle Arbeiten beendet werden. Diese offenen Restleistungen werden im Frühjahr 2014 fertiggestellt sein. Das betrifft die Verblendung der Stützwand an der Waisenstraße, die Herstellung der Gehwegverbindung Sonnenstraße/Dresdner Platz an die Freiberger Straße und Teile der Grundstückseinzäunungen. Um diese Restleistungen fortführen zu können, wird weiterhin der Anschluss an die Sonnenstraße für den Verkehr gesperrt bleiben.
 
Planmäßig erfolgen im Frühjahr 2014 auch noch die Begrünungen und Baumpflanzungen.
 
Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 24,8 Mio. Euro; der für das Großprojekt veranschlagte Kostenrahmen wird eingehalten.
Das Bauvorhaben wurde durch eine 90-prozentige Förderung für die wesentlichen Bauleistungen durch den Freistaat Sachsen unterstützt.

Informationen

Herausgeber:
Pressestelle Stadt Chemnitz