Bildungspaket für Empfänger von Kindergeld und Kinderzuschlag/Wohngeld

Anspruch auf Leistungen

Anspruch auf Leistungen haben

Personen für ein Kind, wenn sie für dieses Kind Anspruch auf Kindergeld haben und

  • das Kind mit ihnen in einem Haushalt lebt und sie für ein Kind Kinderzuschlag beziehen oder
  • wenn bei Bewilligung von Wohngeld sie und das Kind mit Kindergeldbezug zu berücksichtigende Haushaltsmitglieder sind
  • und wenn die bei jeder Leistung beschriebenen differenzierten Voraussetzungen erfüllt sind.
     

Mit einem gemeinsamen Antrag ("Globalantrag") können beantragt werden Leistungen für

  • Ausflüge mit der Kindertagesstätte bzw. Schulausflüge
  • Mittagessen in der Kindertagesstätte oder in schulischer Verantwortung (Schule oder Hort)
  • persönlichen Schulbedarf
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben
     

Mit jeweils einem einzelnen Antrag können beantragt werden Leistungen für

  • Lernförderung
  • Mehrtägige Klassenfahrt / mehrtägige Fahrt der Kindertageseinrichtung
  • Schülerbeförderung
     

Weitere Informationen zu den Leistungen:

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule oder eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Höhe der Leistung:
Grundlage ist die Bescheinigung der Schule bzw. Kindertageseinrichtung (ist dem Antrag beizufügen).

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule, eine Kindertageseinrichtung oder eine Kindertagespflege besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten,
  • muss an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in der Schule oder in einer Kindertageseinrichtung/Hort teilnehmen

Höhe der Leistung:
Für das Mittagessen werden die entsprechenden Aufwendungen abzüglich des Eigenanteils (1,00 EUR je Portion) berücksichtigt.

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Höhe der Leistung:
70 EUR zum 1. August und 30 EUR zum 1. Februar eines jeden Jahres

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind darf nicht älter als 18 Jahre sein.


Höhe der Leistung:
Es wird ein Bedarf in Höhe von insgesamt 10 Euro monatlich berücksichtigt für:

  • Mitgliedsbeiträge für Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit (z. B. Sportverein)
  • Unterricht in künstlerischen Fächern (z. B. Musikschule)
  • angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung (z. B. Museumsbesuche mit Führung)
  • Teilnahme an Freizeiten (z. B. Pfadfinder, Theaterfreizeit)

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule, eine Kindertageseinrichtung oder eine Kindertagespflege besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten,
  • muss Bedarf an geeigneter und zusätzlich erforderlicher Lernförderung haben, das heißt
    • das Erreichen der wesentlichen Lernziele (Versetzung) ist gefährdet und
    • dies kann bei Erteilung von Lernförderung abgewendet werden und
    • der Leistungsrückstand ist nicht auf unentschuldigte Fehlzeiten oder anhaltendes Fehlverhalten zurückzuführen und
    • geeignete kostenfreie schulische Angebote zur Lernförderung bestehen nicht.

Eine Bescheinigung der Schule über die Notwendigkeit der Lernförderung ist notwendig (ist dem Antragsformular beigefügt).

Höhe der Leistung:
Der Bedarf an Lernförderung wird auf der Grundlage der Bescheinigung der Schule festgestellt.

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule oder eine Kindertageseinrichtung besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Höhe der Leistung:
Grundlage ist die Bescheinigung der Schule bzw. Kindertageseinrichtung (ist dem Antrag beizufügen).

Differenzierte Anspruchsvoraussetzungen:

Das Kind

  • darf nicht älter als 25 Jahre sein,
  • muss eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen,
  • darf keine Ausbildungsvergütung erhalten,
  • muss für den Besuch der nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsgangs auf Schülerbeförderung angewiesen sein.

Ein Anspruch besteht nur, soweit die erforderlichen tatsächlichen Aufwendungen nicht von anderen Stellen übernommen werden und eine Übernahme der Kosten aus dem Regelbedarf nicht zumutbar ist.

Höhe der Leistung:
Die Höhe der Leistung wird individuell berechnet und hängt vom genutzten Beförderungsmittel, der Höhe der Leistung nach der Schülerbeförderungskostensatzung sowie vom Eigenanteil aus dem Regelbedarf ab.