Jahresrückblick 2019: Juli bis September

KOSMOS Chemnitz #wir bleiben mehr!

Über 50.000 Besucher feierten das Festival »Kosmos Chemnitz – Wir bleiben mehr«. Chemnitz zeigte mit diesem Musikevent, dass es eine friedliche und tolerante Stadt ist. Stars wie Herbert Grönemeyer unterstützten diese Aktion.

Unter dem Motto »Wir bleiben mehr« hatte Chemnitz am 4. Juli ein kostenloses Kunst- und Kulturfestival gegen Fremdenhass in der Innenstadt organisiert. Rund 50.000 Besucher kamen zum
KOSMOS-Festival, auf dem Künstler wie Herbert Grönemeyer, Tocotronic oder der Rapper Alligatoah auftraten. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig dankte den Organisatoren, Besuchern und allen freiwilligen Helfern.


»AUFbrüche. Opening minds. Creating spaces«

Es wurde fieberhaft am Feinschliff des »Kulturhauptstadt 2025«-Bewerbungsbuches der Stadt Chemnitz gearbeitet. Es folgt einem Fragenkatalog, beschreibt zentrale Themen der Bewerbung und enthält das Motto, unter dem Chemnitz an den Start gehen wird. Im Bid Book sind u.a. Budget, Zeitplan und Kooperationspartner dargelegt.


Chemnitzer Weindorf feiert 30. Geburtstag

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig eröffnete am 26. Juli das Chemnitzer Weindorf, welches mit
seinem 30. Jubiläum Erfolgsgeschichte schreibt. Seit 1990 bieten Weingüter aus nahezu allen deutschen Anbaugebieten ihre Qualitätsweine an. Mittlerweile zählt das Chemnitzer Weindorf jährlich über 50.000 Besucher.


Gewinner von »Nimm Platz« ausgewählt

»Nimm-Platz!«-Gewinner waren auch die Mitglieder der BUND-Regionalgruppe Chemnitz. Sie pflanzten an der Emilien-/Ecke Further Straße Beerensträucher und wollen eine Schmetterlingswiese entstehen lassen – der Anfang ist gemacht!

Dank der Stadt und der Unterstützung vom Klub 2025 konnten zehn Projekte ihre Ideen umsetzen. Gemeinschaften schaffen Plätze und Plätze schaffen Gemeinschaft – so lautete die Idee zu »Nimm Platz«. Chemnitzerinnen und Chemnitzer hatten dazu 13 Orte vorgeschlagen, um ungenutzte Areale oder Plätze der Stadt mit eigenen Ideen zu füllen. Rund 3000 Chemnitzer haben
über diese Projekte abgestimmt und ihre Lieblingsprojekte gewählt. Die »Nimm-Platz!«-Projekte werden vom Klub 2025 finanziell gefördert.


Trockenheit und Hitze

Die über Wochen anhaltende Hitze und Trockenheit machten nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, sondern auch der Vegetation. Die Chemnitzer Berufsfeuerwehr bewässerte Straßenbäume, vor allem Neupflanzungen und junge Bäume. Die Wasserwagen wurden zwischen acht- und zehnmal pro Tag neu befüllt.


Neuer Stadtrat konstituierte sich

Am 21. August hat sich der neu gewählte Chemnitzer Stadtrat konstituiert. 60 Ratsmitglieder wurden von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig vereidigt. Bevor der neue Stadtrat tagte, wurden die ausgeschiedenen Stadträtinnen und Stadträte feierlich mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt verabschiedet. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig dankte ihnen für die geleistete Arbeit im Ehrenamt und würdigte ihre Verdienste in der vergangenen Legislaturperiode.


Bürgerfest

67.000 Menschen besuchten am vorletzten August-Wochenende das Bürgerfest. Lebhaft, bunt, fröhlich und ausgelassen: So ging es beim dreitägigen »Herzschlag«-Bürgerfest in Chemnitz zu. So mancher Besucher streifte sich ein »Herzschlag«-Shirt über – wohl auch, um sich sichtbar mit der Stadt und mit dem Anliegen des Festes zu identifizieren: Friedfertigkeit, Demokratie und Weltoffenheit.


Meisterhafte Retter

Im Leistungsvergleich der Berufsfeuerwehren holte sich die Feuerwehr Chemnitz Mitte September den Meistertitel. Angetreten waren 16 Teams aus ganz Deutschland. Der Wettbewerb fand auf dem dreimastigen Segelschiff »Rickmer Rickmers« statt.

Zu den Cruise Days hat am 14. und 15. September in den Masten des Museumsschiffs Rickmer Rickmers in Hamburg die Deutsche Meisterschaft der Höhenretter stattgefunden. Insgesamt stellten sich 16 Feuerwehr-Teams aus ganz Deutschland. Den ersten Platz sicherte sich am Ende das Team der Berufsfeuerwehr Chemnitz gefolgt von Höhenrettern aus Kiel und Berlin. Bürgermeister Sven Schulze beglückwünschte die Kollegen.


Werbung für Chemnitz 2025

Die CVAG greift die enge Verbindung zwischen Chemnitz und dem Umland mit dem Slogan »Kultur kommt an. Mit Bahn und Bus auf dem Weg zur Kulturregion« auf und unterstützt mit großformatiger Plakatierung die Bewerbung zur Kulturhauptstadt.

Die enge Verbindung der Stadt zu ihrem Umland – kulturell, touristisch wie auch wirtschaftlich – griff die CVAG Mitte September mit einer Werbekampagne auf. Der Slogan: »Kultur kommt an. Mit Bahn und Bus auf dem Weg zur Kulturregion« weist auf die Vernetzung der Stadt und ihres Umlandes hin. Augenfällig ist für Passanten wie Fahrgäste an den CVAG-Haltestellen am Hauptbahnhof die großformatige Werbung für die Kulturregion.