25.09.2019
Pressemitteilung 615

Stadt Chemnitz nimmt an Klimabündnis-Kampagne „Stadtradeln“ teil


Die Stadt Chemnitz nimmt ab 2020 an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ teil. Das hat heute der Stadtrat beschlossen. Die Kampagne sensibilisiert Bürgerinnen und Brüger zur Benutzung des Fahrrads im Alltag und bringt die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung verstärkt in die kommunalen Parlamente ein. Die Bedeutung des Radverkehrs für den Klimaschutz und die Lebensqualität sowie das eigene Mobilitätsverhalten sollen in den Vordergrund rücken. Seit dem Beginn der Kampagne 2008 stieg die Anzahl an Teilnehmerkommunen von anfangs 23 auf mittlerweile 1.057.

Die Kampagne ist als Wettbewerb ausgelegt, bei dem die teilnehmenden Städte, Gemeinden und Landkreise an 21 zusammenhängenden Tagen (frei wählbar im Zeitraum 1. Mai bis 30. September) möglichst viele Fahrradkilometer sammeln und diese via Onlinetool oder „Stadtradeln“- App erfassen. Wichtig ist also, möglichst viele Teilnehmer zu gewinnen.

Der Fuß- und Radverkehr ist das Herzstück einer nachhaltigen Mobilität und prägt Urbanität und Lebendigkeit der Stadt. Insbesondere durch die einfache Verknüpfung mit dem öffentlichen Personennahverkehr, wird eine hohe Flexibilität in der Mobilität erreicht. Die „Stadtradeln“-Kampagne setzt genau hier an – am Mobilitätsverhalten im Alltag. Teilnehmer der Kampagne ändern ihre Perspektive und erleben über den Aktionszeitraum von drei Wochen ihren Alltag mit dem Fahrrad.

Chemnitz soll zu einer fahrradfreundlichen Stadt werden, das ist erklärtes Ziel der kommunalen Politik. Im April hat der Chemnitzer Stadtrat die Aktualisierung der seit 2013 vorliegenden Radverkehrskonzeption bis 2021 beschlossen. Der Anteil des Radverkehrs an den in der Stadt zurückgelegten Wegen soll bis 2020 von derzeit 4 Prozent deutlich gesteigert werden.

Informationen

Herausgeber:
Pressestelle Stadt Chemnitz