Stadt Chemnitz setzt in Notfällen auf Warn-App NINA

Die Stadt Chemnitz nutzt ab sofort die Notfall-Informations-und-Nachrichten-App des Bundes – kurz NINA. Damit können Interessenten wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Evakuierungen wegen eines Bombenfundes, der Ausbreitung von Gefahrstoffen, einem Großbrand oder bei der Warnung vor Hochwasser an den Chemnitzer Flüssen 1. Ordnung erhalten.

 

Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert. Neben der Warnfunktion bietet die Warn-App NINA auch grundlegende Informationen und Notfalltipps zu Themen des Bevölkerungsschutzes an.
 

Alle wichtigen Funktionen im Überblick:

  • Mit der „Abo-Funktion“ Orte auswählen, für die Warnmeldungen per Push-Nachricht erhalten werden möchten
  • Alle Warnmeldungen sind auch für den jeweils aktuellen Standort verfügbar – unabhängig von den abonnierten Orten
  • Wetterwarnungen des DWD erscheinen ebenfalls als Push-Benachrichtigung.
  • Alle Warnmeldungen enthalten eine Beschreibung der Gefahrensituation und Handlungsempfehlungen. Der Warnbereich kann in einer Karte abgerufen werden.
  • Die Inhalte der App sind darauf optimiert, von Screenreadern für Sehbehinderte gelesen zu werden.

Die Warn-App NINA ist für die Betriebssysteme iOS (ab Version 8.0) und Android (ab Version 4) verfügbar. Sie ist kostenfrei über iTunes und den Google Play Store erhältlich. Für weitere Betriebssysteme steht unter www.warnung.bund.de eine Website zur Verfügung, die für die mobile Nutzung optimiert wurde und dieselben Warnungen zeigt wie die App NINA. Auch aktuelle Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sowie Hochwasserinformationen der Länder sind hier abrufbar. Diese Seite hat dieselbe Funktionalität wie die App NINA.

Hintergrund NINA

Technischer Ausgangspunkt für NINA ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben. Seit 2013 können auch alle Lagezentren der Länder und viele bereits angeschlossenen Leitstellen von Städten und Kommunen das Warnsystem nutzen. Wie bei der Stadt Chemnitz sind dies in der Regel die Feuerwehr- und Rettungsleitstellen, die Warnmeldungen für lokale Gefahrenlagen herausgeben.