Taiyuan (Volksrepublik China)

Partnerstadt seit 1999

Junci-Tempelanlage

Taiyuan ist die Hauptstadt der Provinz Shanxi und damit politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Region.

Sie ist Chemie- und Energiebasis der Provinz, verfügt über reiche Bodenschätze (50 % der Kohleförderung in ganz China) und ist eine der wichtigsten chinesischen Industriestädte.

Bedeutende Industriezweige sind Stahlindustrie, Maschinenbau, Textil- und Leichtindustrie, Nahrungsmittelindustrie, Pharmazeutik und Feinmesstechnik. Der Flughafen Taiyuan zählt zu den modernsten in China.

Taiyuan hat eine Geschichte von über 2500 Jahren. Es wurde unter dem Namen Jìnyáng 497 v. Chr. am Fen-Fluss erbaut und grenzt an drei Seiten an die Berge. Die in Taiyuan befindliche Jinci-Tempelanlage steht seit 1961 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. Der Shuangta Si, einer der Zwillings-Pagoden-Tempel, ist wegen seiner eigenartigen Architektur das Symbol von Taiyuan geworden. Eine andere Hauptattraktion ist die Steinhöhle im Berg Tianlong, wo man prächtige Skulpturen aus der Tang-Dynastie aus den Jahren von 618 bis 907 sehen kann.

Die Städtepartnerschaft zwischen Chemnitz und Taiyuan wurde zunächst von wirtschaftlichen Kontakten und dem Austausch offizieller Delegationen belebt. 2000/2001 arbeitete ein chinesisches Wirtschaftsbüro in Chemnitz.

Bisheriger Höhepunkt der Zusammenarbeit waren die „Chinesischen Kulturtage“ im Wasserschloß Klaffenbach im Jahr 2001.
 

Einwohner:

4,3 Mio.

Fläche:

6.988 km²

Webseite:

Taiyuan


Förderung von Aktivitäten

Die Partnerschaft zwischen Chemnitz und den zwölf Partnerstädten wird durch Projekte von Vereinen, Initiativen, Institutionen, Bürgerinnen und Bürgern lebendig. Die Stadt Chemnitz unterstützt diesen Austausch mit einer aktiven Förderpolitik.  >>mehr