Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Wichtige Voraussetzung für die uneingeschränkte Nutzung der PDF-Formulare der Stadtverwaltung Chemnitz ist, dass in Ihrem Internetbrowser ein Adobe Reader Plugin installiert und konfiguriert ist. Funktionen, wie zum Beispiel das Ausfüllen und Absenden der Formulare oder das Abspeichern des ausgefüllten Formulars auf Ihrem Computer werden unter Umständen nicht unterstützt, wenn dies nicht der Fall ist.

Die aktuelle (kostenlose) Version des Adobe Readers können Sie hier herunterladen:



Hinweis:
Ab der Version XI des Adobe Readers haben Sie die Möglichkeit, auch ausgefüllte Formulare mit Hilfe der Speichern-Schaltfläche des Readers selbst lokal zu speichern.

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweise zur elektronischen Antragstellung

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Verwaltungsvorgänge elektronisch abwickeln zu können:
  • aktuelle Version des Adobe Readers (dieser kann beim Hersteller kostenlos herunter geladen werden)
  • Programme, die Cross Site Scripting verhindern, dürfen nicht aktiviert sein
Soweit für das Verfahren eine elektronische Unterschrift erforderlich ist, benötigen Sie außerdem:
  • eine gültige qualifizierte elektronische Signatur
  • ein entsprechendes Kartenlesegerät für die Signaturkarte
Gültige Anlagen

Von der Stadtverwaltung Chemnitz werden ausschließlich Anlagen in den folgenden Dateiformaten verarbeitet:
  • Portable Document Format (.pdf)
  • Joint Photographic Experts Group (.jpeg; .jpg)
  • Tagged Image File Format (.tiff)
  • Graphics Interchange Format (.gif)
  • komprimierte Dateien (.zip)

Die Gesamtgröße der Nachricht inklusive Anlagen darf 15 Megabyte (MB) nicht überschreiten. Anlagen, die diesen Vorgaben nicht entsprechen, können nicht entgegen genommen und verarbeitet werden.

Qualifizierte elektronische Signatur

Für einige Verfahren benötigen Sie eine elektronische Signatur. Es handelt sich dabei um Verfahren, die bei der Antragstellung einer Schriftform bedürfen. Das bedeutet, dass der Antrag eigenhändig zu unterschreiben ist. Im elektronischen Antragsverfahren müssen diese Anträge mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) nach Signaturgesetz versehen werden.

Anträge dieser Art können ausschließlich über eine Virtuelle Poststelle (VPS) rechtsverbindlich und sicher elektronisch an die Stadtverwaltung Chemnitz übermittelt werden. Es werden dabei alle nach dem deutschen Signaturgesetz zugelassenen Signaturkarten akzeptiert.


Erwerb einer Signaturkarte
Eine Signaturkarte können Sie bei allen akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbietern erwerben. Eine Übersicht der Anbieter finden Sie unter:
Bundesnetzagentur

Soforthilfe (Sonderprogramm) Kultur.Sichtbar beantragen


Die Stadt Chemnitz hat eine Soforthilfe für Chemnitzer Kunst-/Kulturschaffende eingerichtet, mit der diesen ermöglicht werden soll, unter den gegebenen Bedingungen der Einschränkungen trotzdem regional und kommunal sicht- bzw. hörbar zu bleiben, kulturell/künstlerisch wirksam zu sein und damit nicht von der „kulturellen Bildfläche“ zu verschwinden. Die Fördermittel können eingesetzt werden für Marketingaktionen, Digitalangebote bzw. die Bespielung von Online-Kanälen oder für besondere künstlerische/kulturelle Projekte/Ideen, die unter den Bedingungen der Einschränkungen trotzdem wahrgenommen werden können.

Für dieses kommunale Sonderprogramm stellt die Stadt Chemnitz insgesamt 250.000 Euro zur Verfügung.

Voraussetzungen:

Der Antragsteller ist auf Grund der notwendigen Schließung von kulturellen Einrichtungen und dem Wegfall von kulturellen Veranstaltungen daran gehindert, seiner künstlerischen Tätigkeit nachzukommen und damit Einnahmen zu erzielen.

Der Antragsteller plant eine Maßnahme, mit der er trotz Einschränkungen ausgewählte kulturelle/ künstlerische Aktivitäten umsetzen und damit in Chemnitz und der Region öffentlich wahrgenommen werden kann. Ebenso werden Maßnahmen anerkannt, die der Bekanntmachung und damit Wahrnehmung des Antragstellers dienen.

Es fallen keine Gebühren an.
  • Kurzbeschreibung der geplanten Maßnahme inklusive Zeitplan
  • Darstellung der zu erwartenden Kosten
  • Nachweis der gemeinnützigen oder freiberuflichen Tätigkeit

    Auszug Vereinsregister, Gewerbeschein oder Jahresabrechnung 2019 der Künstlersozialkasse, bei natürlichen Personen Kopie des Personalausweises

  • Angaben, ob weitere Leistungen der Bundes- oder Landesprogramme zur Bewältigung der Corona-Folgen beantragt bzw. erhalten wurden
  • Datenschutzrechtliche Erklärungen
  • Zustimmung zur Verwertung des Ergebnisses für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Chemnitz

Antragsberechtigt sind Chemnitzer Kunst-/Kulturvereine sowie Kulturschaffende, die volljährig sowie selbständig bzw. als Einzelkünstler tätig und von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind.

Die Beantragung läuft ausschließlich über das Online Antragsformular. Anträge können fortlaufend zunächst bis 30.06.2020 gestellt werden.

Nach Eingang der Unterlagen werden diese geprüft und evtl. fehlende Unterlagen per E-Mail nachgefordert. Dieser Prozess bis zur Entscheidung kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Hilfe bei der Beantragung:

Die Antragsteller erhalten per E-Mail eine Information über die Förderung ihres Vorhabens.
Sobald eine kurze Rückmeldung des Antragstellers vorliegt, wird die Auszahlung des Zuschusses veranlasst, wobei die Wertstellung auf dem Konto einige Tage in Anspruch nehmen kann. Eine Barauszahlung des Förderbetrages ist nicht möglich.

Nach Eingang der Unterlagen werden diese geprüft und evtl. fehlende Unterlagen per E-Mail nachgefordert. Dieser Prozess bis zur Entscheidung kann einige Tage in Anspruch nehmen.

Stadtratsbeschluss Nr. B-116/2020 vom 29.04.2020:
Kommunales Sonderprogramm "In der Krise sichtbar und hörbar bleiben"

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Die Zuwendungen werden nach pflichtgemäßem Ermessen und im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel gewährt.

Die Zuwendung kann max. 1.000 Euro pro Maßnahme betragen. Sie wird als nichtrückzahlbarer Zuschuss in Form einer Festbetragsfinanzierung gewährt. Pro Antragsteller sind in Ausnahmefällen für zwei verschiedene Projektideen Förderanträge möglich.

Antragsberechtigt sind Chemnitzer Kunst-/Kulturvereine sowie Kulturschaffende, die volljährig sowie selbständig bzw. als Einzelkünstler tätig und von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind.

Die persönliche Abgabe von Unterlagen bzw. Vorsprache ist nicht möglich.