Zu Fuß unterwegs

Gemessen an der Zahl der täglichen Wege ist das Zufußgehen die zweitwichtigste Verkehrsart der Chemnitzerinnen und Chemnitzer, nach dem Fahren im eigenen Auto. Fast jeder dritte Weg ist ein reiner Weg zu Fuß. Bei den Wegen im Stadtzentrum und den zentrumsnahen Stadtteilen liegt dieser Anteil sogar bei 40%. Fußverkehr ist die wichtigste Verkehrsart im Wohnumfeld.

Fußgänger prägen die Urbanität und Lebendigkeit einer Stadt. Die Sicherung und der weitere Ausbau barrierefreier, möglichst direkter Wege zum Gehen gehört deshalb zu den übergeordneten Handlungsstrategien des städtischen Verkehrsentwicklungsplanes. Ebenso gilt es durch breite, gut nutzbare Gehwege und eine ansprechende Gestaltung, die Möglichkeiten für den Aufenthalt im Straßenraum deutlich zu stärken, damit der Fußverkehr seine hohe Bedeutung behalten kann. Ebenso wichtig ist es, bei Stadtentwicklungen, neuen Wohngebieten oder Sanierungen in Bestandsquartieren „kurze Wege“ für Fußgänger zu sichern oder neu zu schaffen.

Aktuell hat die Stadt Chemnitz als Modellstadt am Forschungsvorhaben „Handlungsleitfaden für kommunale Fußverkehrsstrategien“ teilgenommen. Ziel dieses Projektes war es, notwendige Grundlagen für eine strategische Förderung des Fußverkehrs auf kommunaler Ebene zu sammeln und zu einem Leitfaden weiterzuentwickeln. Das Projekt wurde vom Fachverband Fußverkehr FUSS e.V. durchgeführt und vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Die Ergebnisse zur Modellstadt Chemnitz finden sich hier (externer Link):
 

Chemnitz als Modellstadt

Baubürgermeister Michael Stötzer nimmt die Urkunde entgegen

Bürgermeister Michael Stötzer bekam am 17. September 2018 vom Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. für die zweijährige aktive Teilnahme der Stadt Chemnitz als Modellstadt zur Entwicklung einer kommunalen Fußverkehrsstrategie eine Urkunde überreicht. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Europäischen Mo-bilitätswoche statt.