Chemnitz-Strategie: FAQ

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Chemnitz-Strategie ist wie ein roter Faden für die Entwicklung der Stadt. Sie besteht aus Zielen und Leitlinien, an denen sich die weitere Stadtentwicklung für Chemnitz ausrichtet. Die Besonderheit liegt darin, dass die Chemnitz-Strategie kein starrer Plan, sondern flexibel und wandelbar ist. So kann auf Änderungen in der Bevölkerungsstruktur und den Bedürfnissen reagiert werden. Es werden durch die Chemnitz-Strategie Eckpfeiler vorgegeben, an denen sich die Stadt, ihr Aussehen und ihre Funktionen orientieren sollen.
 

 

Es ist einfach mal an der Zeit. Seit den 1990er Jahren haben sich die Rahmenbedingungen für die Stadtentwicklung sehr verändert: Chemnitz ist heute eine wachsende und wirtschaftlich dynamische Stadt. Das gibt uns als Stadtgesellschaft den Freiraum, kurz innezuhalten und bestehende Konzepte zu überdenken und zu aktualisieren. Gleichzeitig ist das der Moment, um sich den großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. der Digitalisierung, dem demografischen Wandel, dem Klimawandel und der Mobilitätswende bewusst zu werden. Es gilt Antworten auf die Frage zu finden, mit welcher Haltung Chemnitz diesen Herausforderungen begegnen will.

Nun geht es also darum, weiterzudenken. Wie will, wie soll Chemnitz 2040 sein? Es braucht langfristige, zukunftsorientierte Konzepte für Chemnitz. Das stellte auch die Fraunhofer-Gesellschaft in ihrer 2016 durchgeführten Morgenstadt „City Lab“ – Analyse fest. Im Ergebnis wurden Stärken, Schwächen, Potenziale und Handlungsbedarfe für Chemnitz festgestellt. Aus diesen Empfehlungen heraus entwickelte sich die Stabsstelle in der Stadtverwaltung Chemnitz, die nun die Entwicklung der Chemnitz-Strategie koordiniert und gemeinsam mit vielen Akteuren der Chemnitzer Stadtgesellschaft erstellt.
 

Die Frage nach der Zukunft beschäftigt viele Städte, vor allem wenn sie durch einen historischen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Umbruch geprägt waren. Karlsruhe und Braunschweig beispielsweise haben sich Konzepte erarbeitet, um zukünftige Projekte in eine Gesamtstrategie einzufügen. Hier können Sie sich ansehen, wie es zum Beispiel Braunschweig gemacht hat.
 

Stadtentwicklung geht uns alle an. Die Kernstadt, alle Ortsteile, ob urban oder ländlich geprägt, werden bei der Entwicklung der Chemnitz-Strategie in den Blick genommen.

Daher sind alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer dazu eingeladen, sich mit Ideen, Wünschen und Kritikpunkten am Diskurs zur Chemnitz-Strategie zu beteiligen. Die kommende Auftaktveranstaltung lädt zur Einstimmung auf das Thema und einem ersten gemeinsam Brainstorming ein. Werden Sie Teil des Chemnitz von Übermorgen!

 

Probleme, offene Fragen, Ziele, Wünsche und Ideen werden ausgetauscht. Diese werden anschließend ausgewertet und in einer ersten Präsentation im Frühjahr 2019 als Zwischenergebnis des Prozesses vorgestellt. Der Beschluss des gesamtstädtischen strategischen Leitbildes und einem damit verbundenen Ablaufplan zu dessen Umsetzung ist bis Ende 2019/Anfang 2020 vorgesehen.
 

Ein wichtiger Zwischenschritt ist das Jahr 2025, auf das sich im Zuge der Kulturhauptstadtbewerbung zahlreiche Projekte konzentrieren und aus dem wichtige Impulse für die Stadt hervorgehen. Bei der Bewerbung zum Titel ist es wichtig zu zeigen, wie es in der Stadt nach dem Europäischen Kulturhauptstadtjahr weitergeht. Somit spielt auch hier die Chemnitz-Strategie eine wichtige Rolle. Projekte wie die AGENDA 2030 oder der Verkehrsentwicklungsplan fließen ebenfalls in die Denkerei mit ein.
 

Stadtentwicklung ist ein langfristig angelegtes Thema. Hauruckaktionen sind da fehl am Platz. So wie wir jetzt unsere Stadt wahrnehmen und erleben, sahen es bereits Stadtplaner und Entwickler vor ca. 25 Jahren: Bereits in den 1990er Jahren begannen die Planungen für die Verdichtung der Innenstadt oder auch die Überlegungen zum „Chemnitzer Modell“, dessen erste Teilstrecke seit 2002 in Betrieb ist. Daher gilt es, bereits jetzt die Weichen für das Chemnitz im Jahr 2040 zu stellen. Wir müssen jetzt bewusste Entscheidungen treffen, damit die Visionen in 20 bis 25 Jahren Wirklichkeit werden und wir 2040 das Chemnitz sehen und erleben, wie wir es uns wünschen.