Schnelleinstieg:


Luftgüteampel

Raumluft - Aktiv gegen dicke Luft in Chemnitzer Schulen

Über 10.000 Liter Luft atmen wir täglich – ein beachtliches Volumen. Die Qualität der eingeatmeten Luft hat großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Zahlreiche Untersuchungen der vergangenen Jahre zur Qualität der Innenraumluft in Schulen verdeutlichten Mängel auf diesem Gebiet und zeigen gleichzeitig, dass durch einfache Maßnahmen die Raumluftqualität im schulischen Bereich verbessert werden kann.

Dicke Luft, na und?

Wird ein Raum über längere Zeit nicht oder ungenügend gelüftet, riecht die Luft verbraucht, „es mieft“. Ein Grund dafür ist, dass die Konzentration von verschiedenen chemischen Verbindungen in der Raumluft ansteigt. Außerdem trägt eine luftdicht erbaute Gebäudehülle zum Zweck der Energieeinsparung zur Anreicherung solcher Stoffe bei. Diese werden beispielsweise aus Baumaterialien oder Möbelstücken freigesetzt. Auch die Menschen produzieren beim Atmen hauptsächlich Kohlendioxid (CO2) und verbrauchen den Sauerstoff.

Für Schulräume wurde deshalb vom Umweltbundesamt ein lufthygienischer CO2-Richtwert von 1500 ppm (parts per million, Teile einer Million) gefordert. In vielen Untersuchungen hat man festgestellt, dass höhere CO2-Konzentrationen zu Beschwerden führen. Typisch sind u. a. Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel.

Frische Luft, aber wie?

Durch regelmäßiges und sachgerechtes Lüften wird verbrauchte Luft ausgetauscht. So können die dadurch ausgelösten Beschwerden vermieden werden. „Ganz nebenbei“ wird auch die Konzentration von so genanntem Feinstaub vermindert. Die Lüftungsdauer hängt unter anderem auch ab von der Bauart (Alt- oder Neubau) und der Höhe der Außentemperatur ab. Je wärmer es ist, länger sollte die Lüftungszeit sein.
Besonders in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten wie Unterrichtsräume, ist die CO2-Konzentration ein Maß für die Qualität der Raumluft.


Empfehlungen zur Raumlüftung in Schulen

Lueften Pyramide
 

Verleih von Luftgüteampeln an Chemnitzer Schulen

Beispiel einer Luftgüteampel

Das Gesundheitsamt Chemnitz verleiht kostenlos Lüftungsampeln an interessierte Chemnitzer Schulen. Die Luftgüteampel kann für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen ausgeliehen werden. Je nach Verfügbarkeit können auch mehrere Ampeln an eine Schule vergeben werden.

Im Schulalltag tragen beispielsweise Bequemlichkeit, Sicherheitsaspekte oder Lärmquellen im Außenbereich dazu bei, dass nicht ausreichend gelüftet wird. Es „fehlt“ ein Sinnesorgan, das unmissverständlich signalisiert, wann gelüftet werden muss.

Hier kann die so genannte Luftgüteampel eine Hilfestellung bieten:
Die Luftgüteampel stellt eine einfache und alltagstaugliche Möglichkeit dar, das eigene Lüftungsverhalten zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren.
Das Gerät misst die CO2-Konzentration in der Raumluft. Durch ein Ampelsystem mit eingängigen Piktogrammen zeigt es an, wie „gut“ die Luft ist.

  • Grün: CO2-Gehalt unter 1500 ppm
  • Gelb: CO2-Gehalt über 1500 ppm
  • Rot: CO2-Konzentration über 2500 ppm. Bei Werten über 3000 ppm blinkt die rote LED, der Signalton ertönt mehrfach, das Lüften ist unbedingt erforderlich.
 

Schnell-Links:


Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
4 Wochen anzeigenKalender - Wochenansicht und Monatsansicht umschalten

Ansprechpartner

Stadt Chemnitz

Gesundheitsamt
Am Rathaus 8
09111 Chemnitz
Tel.: 0371 488-5324
E-Mail senden