Schnelleinstieg:


Chemnitzer Museumsnacht 2011: 14. Mai 2011

Chemnitzer Museumsnacht 2011

Zur Museumsnacht am 14. Mai 2011 nutzten wieder rund 8.500 Besucher die Möglichkeit, die Chemnitzer Museen bis in die späte Nacht hinein zu entdecken. Besondere Besucher­magneten waren die Kunstsammlungen Chemnitz, DAStietz und das Industriemuseum. Das Besondere an der Museumsnacht ist die Möglichkeit, an einem einzigen Abend mit nur einem Ticket verschiedene Museen aufzusuchen und die aktuellen Ausstellungen zu besichtigen. An 28 Standorten beteiligten sich 31 Museen, Galerien und Einrichtungen.

Insgesamt zeigen sich die Museen mit der Resonanz sehr zufrieden. Die Kunstsammlungen Chemnitz konnten in den Häusern der Kunstsammlungen, im Henry van de Velde Museum, im Museum Gunzenhauser, im Schloßbergmuseum und in der Burg Rabenstein rund 7.500 Besucher begrüßen.

Besonders gern steuerten die Besucher die Einrichtungen im Tietz an. Vor allem die Angebote aus Tampere, die faszinierende Fotoausstellung über den weltweiten Massentourismus von Juha Suonpää und die Jazzband "Gilda & Jazztet" zogen viele Chemnitzerinnen und Chemnitzer an.

Das Industriemuseum zählte 4.000 Besucher und verzeichnete besonders bei der Gruppe der Jugendlichen und Studenten mehr Besucher als 2010. Im Industriemuseum fand auch die offizielle Begrüßung der Delegation aus der Chemitzer Partnerstadt Tampere statt, die mit technischen Exponaten und Grafiken des Mumins-Museums im IMC anlässlich 50 Jahre Städtepartnerschaft vertreten war.

Die Wismut und die Knappschaft, die in diesem Jahr ein weiteres "Besonderes Angebot" gestalteten, waren sehr zufrieden mit dem großen Interesse der insgesamt rund 1.800 Besucher.

Museumsnacht 2011:

Das Programm der nächtlichen Entdeckungstour umfasste mehr als 90 spannende Angebote - von finnischer Fotokunst bis zum Thema „Mord und Totschlag“.

Besondere Angebote waren u.a. die Unternehmenssammlung der Wismut GmbH und Ausstellungen und Jazzmusik zum Jubiläum 50 Jahre Städtepartnerschaft Chemnitz und Tampere.

Die Wismut GmbH und die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, die 2011 das Jubiläum „750 Jahre Knappschaft“ begeht, öffneten zu später Stunde die beiden ehemaligen, unter Denkmalschutz stehenden Verwaltungsgebäude der SDAG Wismut auf der Jagdschänkenstraße. Die Wismut GmbH zeigte im 20. Jahr ihres Bestehens „Blitzlichter aus der Kunstsammlung“ der Wismut, die mit mehr als 4.000 Kunstwerken als größte und bedeutendste Unternehmenssammlung der DDR gilt. Bei Führungen, mit Filmen, Ausstellungen und weiteren Aktionen werden den Besuchern u. a. Informationen zur Geschichte und zum heutigen Wirken beider Unternehmen vermittelt.

Ein weiteres „Besonderes Angebot“ ist das 50-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum zwischen Chemnitz und der südfinnischen Metropole Tampere, das mit Ausstellungen und Jazzmusik gefeiert wird. In der Neuen Sächsischen Galerie im Haus DAStietz thematisieren großformatige Farbfotografien und Videos des Fotografen Juha Suonpää den weltweiten Massentourismus. Im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz ist eine kleine Auswahl von Exponaten aus der finnischen Industriegeschichte, ebenso wie Grafiken der weltweit bekannten Mumintrolle von Tove Jansson zu sehen.

Im Jahr der Wissenschaft wurden im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz rund um die Ausstellung zu 175 Jahre TU Chemnitz fast vergessene studentische Traditionen wieder belebt. Zum Otto-Dix-Jahr kommen im Museum Gunzenhauser anlässlich seines 120. Geburtstages im Rahmen der Sonderausstellung vom Künstler porträtierte Personen zu Wort. Im Museum für Naturkunde Chemnitz konnte Museumsarbeit, z. B. das Präparieren von Schmetterlingen, selbst ausprobiert werden. Für das junge Publikum bot das Industriemuseum eine mittelalterliche Schreibwerkstatt und im Fahrzeugmuseum ein virtuelles Formel-1-Rennen. Die Felsendome Rabenstein beteiligten sich nach längerer Pause wieder mit beeindruckenden Licht- und Gesangsperformances. Neu dabei war das Kunst & Kultur-Kombinat mit raumgreifender Kunst zu Karls Geburtstag.

Service: Auf sechs Sonderlinien konnten die Besucher der Museumsnacht mit Bus und Bahn zu den nächtlichen Schauplätzen gelangen oder auf die umweltfreundliche Variante mit dem „Chemnitzer Stadtfahrrad“ zurückgreifen.

Nahverkehr:

Auf sechs Sonderlinien konnten die Besucher der Museumsnacht mit Bus und Bahn zu den nächtlichen Schauplätzen gelangen oder auf die umweltfreundliche Variante mit dem „Chemnitzer Stadtfahrrad“ zurückgreifen. Das MuseumsnachtTicket und das Jugendticket berechtigten zum Besuch aller beteiligten Einrichtungen und zur freien Fahrt auf allen Bahn- und Buslinien der CVAG am 14.05.2011 von 17 Uhr bis zum Folgetag 5 Uhr sowie mit den Shuttle-Sonderlinien und der City-Bahn Chemnitz auf dem Streckenabschnitt Chemnitz – Neukirchen/Klaffenbach im Veranstaltungszeitraum. Pro erwachsene Person mit MuseumsnachtTicket konnten zwei Kinder bis einschließlich 15. Geburtstag diese Verkehrsmittel kostenlos nutzen.

Informationen der Chemnitzer Verkehrs AGTickets:

MuseumsnachtTickets für Erwachsene zum Preis von 8 Euro und JugendTickets für 3 Euro gab es im Vorverkauf . Für Kinder bis einschließlich 15. Geburtstag war der Eintritt frei.

 

Schnell-Links:


Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
4 Wochen anzeigenKalender - Wochenansicht und Monatsansicht umschalten

Ansprechpartner

Stadt Chemnitz/ Kulturbüro

Frau Martin
Tel.: 0371 488-4125